Flugverbotszone könnte helfen

Zum Schutz der Queen: Schloss Windsor soll nach Einbruch sicherer werden

ARCHIV - 06.10.2021, Großbritannien, Windsor: Die britische Königin Elizabeth II. trifft Mitglieder des Royal Regiment of Canadian Artillery auf Schloss Windsor. Der bewaffnete Eindringling, der am ersten Weihnachtstag auf dem Gelände der Queen-Resid
Königin Elizabeth II. soll besser beschützt werden. © dpa, Steve Parsons, rac sb sab

Nach Einbruchversuch auf Schloss Windsor

Die Sicherheit auf Schloss Windsor könnte besser sein: Am ersten Weihnachtsfeiertag war ein Eindringling auf dem Gelände der Residenz von Queen Elizabeth II. (95) gefasst worden. Sein Ziel war es, die Monarchin zu töten, wie ein Videoclip nahelegt. Aktuell wird geprüft, wie die Sicherheit des Schlosses und seiner Bewohner erhöht werden kann. So soll etwa eine Flugverbotszone über dem Gelände eingerichtet werden, wie die Metropolitan Police laut übereinstimmenden britischen Medienberichten mitteilt.

Flugverbotszone angedacht

Demnach habe die Polizei einen entsprechenden Antrag gestellt. Die Flugverbotszone soll sich etwa 760 Meter über und 2,8 Kilometer um Schloss Windsor erstrecken. Dies würde laut Metropolitan Police „die Sicherheit an diesem symbolträchtigen Ort weiter erhöhen und die Sicherheit der in der Nähe lebenden Bevölkerung gewährleisten“. Weiter betont die Behörde, dass die Anordnung im Rahmen der laufenden Überprüfung der Sicherheitsvorkehrungen und nicht aufgrund einer spezifischen Bedrohung oder nachrichtendienstlicher Erkenntnisse beantragt wurde.

Die Polizei fordert die örtliche Bevölkerung nun dazu auf, ihre Meinung zu dem Antrag auf eine Flugverbotszone zu äußern.

Was war an Weihnachten passiert?

Am 25. Dezember war ein Eindringling mit einer Strickleiter über die Mauer des Schlosses geklettert. Der mit einer Armbrust bewaffnete Mann kam etwa bis 500 Meter an die Privatgemächer der Queen heran, betrat allerdings kein Gebäude. Er kam nach seiner Verhaftung in psychiatrische Behandlung.

Eine knappe halbe Stunde, bevor der 19-Jährige auf Schloss Windsor gefasst wurde, wurde ein Videoclip auf Snapchat hochgeladen und danach von der „Sun“ veröffentlicht. Darin ist eine maskierte Person mit Armbrust zu sehen, die mit einer vom Computer verzerrten Stimme erklärt: „Es tut mir leid, was ich getan habe und was ich tun werde. Ich werde versuchen, Elizabeth, Queen der royalen Familie, zu ermorden.“ Queen Elizabeth II. feierte vor Ort währenddessen Weihnachten mit ihrer Familie.

spot on news / lsc