YouTube-Star Maren Wolf tränenüberströmt: "Mental nicht mehr viel Kraft"

Maren Wolf meldet sich unter Tränen bei ihren Fans.
Maren Wolf meldet sich unter Tränen bei ihren Fans. © Instagram/marenwolf

Maren Wolf macht ein emotionales Geständnis auf Instagram

Normalerweise ist YouTuberin Maren Wolf (28) ein wahrer Sonnenschein. Immer gut gelaunt, immer ein Lächeln auf den Lippen – so nimmt sie ihre Follower mit durch ihren Mama-Alltag mit Söhnchen Lyan und Ehemann Tobi. Doch jeder noch so optimistische Mensch hat auch mal dunkle Tage. Das beweist die Influencerin nun mit einem brutal ehrlichen Post auf Instagram. Verzweifelt und mit Tränen im Gesicht blickt die Neu-Mami in die Kamera und kündigt an: „Ich möchte euch mein Herz ausschütten.“

Tränen kommen ohne Vorwarnung

Eigentlich könnte es bei Maren aktuell nicht besser laufen: Im August 2020 ist die hübsche Kölnerin zum ersten Mal Mutter geworden. Ihr neues Eigenheim nimmt immer mehr Form an. Und auch Sohnemann Lyan wächst und gedeiht. Doch die Rahmenbedingungen, in denen all’ das geschieht, sind der Grund für Marens Trübsal.

„Ich lag gestern Abend wieder im Bett und hab mir irgendwie so viele Gedanken gemacht über unsere Zukunft. Ich denke es geht hier einigen so. Ich fühle mich so gefangen und bin an manchen Tagen, obwohl ich alles hab was ich je wollte, so unglücklich“, so beginnt die 28-Jährige ihren Seelen-Striptease. Die Tränen kommen einfach so über den YouTube-Star – unterdrücken zwecklos. „Ich sehe meinen kleinen Jungen, wie er immer größer wird und ich möchte ihm so gerne, so vieles zeigen. Langsam weiß ich einfach nicht mehr weiter und ich habe mental nicht mehr viel Kraft“, gesteht die ausgelaugte Influencerin.

„Mein Herz ist, auch wenn es auf Social Media immer strahlt, zum Teil gebrochen" 

Ein Zustand, der den meisten ihrer Follower überhaupt nicht bewusst sei. Täglich erreichen sie Nachrichten neugieriger User, die sich fragen, wie Maren es schaffe „immer so zu lächeln in dieser schweren Zeit.“ Nun macht die bekannte Bloggerin deutlich: Sie schafft es nicht! Auch wenn sie immer versuche, das Positive zu sehen, hat sie auch Momenten, in denen sich Gefühle von Hilfslosigkeit und Auswegslosigkeit einstellen.

2019 zum Beispiel sei sie in einem tiefen Loch gefangen gewesen: Depressionen und Panikattacken bestimmten ihren Alltag. Ein Gefühl, das auch heute noch versucht, „immer wieder raus zu kommen.“ Besonders traurig mache sie der Gedanke daran, dass die Hälfte ihrer Familie, ihren kleinen Schatz nicht einmal kennen lernen konnte. Im selben Moment fühle sie sich schlecht dabei, sich über ihr Leben zu „beschweren“, wenn es doch Menschen gibt, die durch die Corona-Pandemie Angehörige verlieren oder deren Existenzen zerstört werden. All das sind Gedanken, die die 28-Jährige unaufhörlich beschäftigen. Ihren ehrlichen Post schließt sie mit einem erschreckend ehrlichen Geständnis ab: „Mein Herz ist, auch wenn es auf Social Media immer strahlt, zum Teil gebrochen.“

Fans fangen die Influencerin mit Zuspruch auf

Ihre aufrichtigen Worte gehen direkt ins Herz. Das wird auch an der Reaktion von Marens Instagram-Followern deutlich. „Beide Seiten gehören zu dir und du bist perfekt so wie du bist. Danke für die Realität auf Instagram“, „Genauso geht es mir aktuell auch wieder. Wir schaffen das“ und „So vielen Menschen geht es so wie dir, doch nur wenige trauen sich, das auch zu zeigen oder zu kommunizieren!“ lautet der Zuspruch in den Kommentaren. Nachrichten, die Wirkung zeigen. In ihrem nächsten Instagram-Post bedankt sich die Bloggerin für den Support ihrer Community: „Ich war lange nicht mehr so sprachlos. [...] Danke, dass ich euch tolle Menschen, meine Community nennen darf!“