VIP.de - Logo VIP.de - Partner von RTL.de

'You are what you wear': Meghan Markle macht jetzt auf Brit-Girl

Meghan Markle
Meghan Markle © 2016 Getty Images, Nicholas Hunt

Kleider machen Leute

Jeder kennt das Märchen 'Des Kaisers neue Kleider' von Hans Christian Andersen. Oder den Satz: Kleider machen Leute. Das gilt natürlich auch für Meghan Markle, die künftige Prinzessin an der Seite von Prinz Harry. Die Noch-Schauspielerin hat gerade eine (ziemlich durchschaubare) Mode-Offensive gestartet. 'You are what you wear', also 'Du bist, was du trägst', ist ein altes englisches Motto, das die 35-Jährige jetzt auch für sich entdeckt zu haben scheint.

Ihr Kleiderschrank füllt sich mit britischen Mode-Marken

Die Amerikanerin trägt nämlich neuerdings rauen Land-Look 'Made in Britain'. Etwa eine dunkle Unisex-'Barbour'-Jacke mit großen Taschen (die Gleiche habe ich übrigens auch für royale Einsätze im englischen Regen!), dazu feste Gummistiefel der Marke 'Hunter'. Daneben gesellen sich Traditions-Labels wie 'Mulberry' oder 'Burberry'. Meghan Markles Kleiderschrank füllt sich langsam mit Mode-Marken und Klassikern von der britischen Insel. 

Das hat Meghan doch gar nicht nötig

Wenn ich mich nicht verzählt habe, hat Harrys Darling inzwischen alleine vier neue Handtaschen von 'Mulberry' für jeweils um die 1.000 Euro. Die Ankle-Boots von 'Burberry' sind der Renner in London, nachdem Meghan mit ihnen gesehen wurde. Viele sprechen schon vom "Meg Effekt", also davon, dass – ähnlich wie beim Kate-Effekt - der (fast) royale Kleiderständer die Kassen der Hersteller klingeln lässt.    

Doch Vorsicht, dieser Schuss kann nach hinten losgehen. Harry braucht keine Frau, die es allen recht machen will. Der Prinz will eine selbstbewusste Partnerin auf Augenhöhe, mit eigenem Kopf und auch eigenem Modestil. Englische Landmädels hatte er genug. Meghan Markle sollte, so finde ich, das US-Girl mit Glamour-Faktor bleiben, das sie (noch) ist. Denn der Star aus der TV-Serie 'Suits' hat es gar nicht nötig, sich bei den Briten anzubiedern.

Die Windsors haben genug Damen, die zeit- und alterslose Outdoor-Mode tragen, von Catherine über Camilla bis hin zur Queen höchstpersönlich. Deswegen mein Rat: Meghan, bitte bleib‘ so wie du bist!“ Auch in Sachen Fashion.

Mit royalen Grüßen

Michael Begasse