Wincent Weiss kann der Corona-Krise viel Positives abgewinnen

Wincent Weiss kann der Corona-Krise viel Positives abgewinnen
Wincent Weiss nutzt die Zeit während der Corona-Isolation sinnvoll © Universal Music/ Christoph Köstlin, SpotOn

"Zeit für mich selbst nehmen"

Die Isolation während der Corona-Krise hat für viele Menschen nicht nur negative Auswirkungen. Man verbringt mehr Zeit mit den Liebsten oder erledigt endlich Dinge, die man zuvor auf die lange Bank geschoben hat. So auch Wincent Weiss (27, "Irgendwie anders"), der dem ganzen viel Positives abgewinnen kann: "Ich kann mir mehr Zeit für mich selbst nehmen und alles angehen, was ich sonst die letzten Jahre aufgeschoben habe", verrät der Musiker im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news.

Konkret heißt das: Weiss schreibt Songs für ein neues Album, liest mehr, macht mehr Sport oder lernt andere Instrumente. Aber natürlich fällt für ihn auch eine Sache weg, die für jeden Musiker essenziell ist: Konzerte: "Für mich als Musiker ist es natürlich schade, dass ich das Schönste, was man als Musiker machen kann, nämlich live spielen, derzeit nicht machen kann", so Weiss. Das bringt auch eine neue Herausforderung mit sich: "Man muss versuchen, sich online Sachen zu überlegen, um weiterhin mit den Fans im Kontakt zu bleiben, weil man sich gerade nicht persönlich sehen kann", verrät der 27-Jährige.

Aber auch, wenn diese Situation für ihn - wie für jeden Menschen - neu ist, die von der Bundesregierung auferlegten Einschränkungen hält er für richtig: "Man sollte die Gesundheit der Menschen an erste Stelle setzen und keine Risiken eingehen, auch wenn das heißt, dass man private Bedürfnisse erst mal zurückstellen muss."

spot on news