Alleinerziehende weint vor Freude: Ehrlicher Finder gibt 515 Euro zurück

Bargeld verloren
Eine alleinerziehende Mutter hat in Willich auf dem Weg zur Bank Geld verloren. © dpa, Monika Skolimowska, skm;cse wst

Alleinerziehende kam völlig aufgelöst zur Polizei in Willich

515 Euro sind viel Geld für eine Alleinerziehende. Eine 48-Jährige aus Willich (Niederrhein) wollte diese Summe zur Bank bringen, steckte sich die Scheine in der Eile aber nur lose in die Hosentasche. Als sie dort ankam, bemerkte sie, dass sie das Geld unterwegs verloren hatte. Tränenüberströmt stürzte sie in die nächste Polizeiwache. Dort teilte man der Frau mit, dass ein ehrlicher Finder das Geld gerade abgeliefert hatte. Die Scheine hätten noch auf dem Tisch in der Wache gelegen, wie die Polizei mitteilte.

Ehrlicher Finder gab das Geld bei der Polizei ab

Ein älterer Herr habe das Geld in Willich gefunden und ging sofort zur Polizei um es dort in „amtliche Verwahrung zu geben“. Damit rettete er ohne es zu wissen den Tag der alleinerziehenden Mutter von drei Kindern.

Die Frau kam nur eine halbe Stunde nach dem Finder zur Polizei und wollte aufgelöst den Verlust von 515 Euro anzeigen – doch das war gar nicht mehr nötig, denn das Geld war längst gefunden. Die 48-Jährige habe sich noch im Polizeirevier telefonisch beim Finder bedankt, der selbst vor Rührung geweint habe, hieß es.

Polizei überbringt dem Finder einen Blumenstrauß

Auf Finderlohn verzichtete der ältere Mann, doch die Frau wollte sich zumindest mit einem Strauß Blumen bedanken. Da die Polizei die Adresse wegen des Datenschutzes nicht herausgeben konnte, brachte die 48-Jährige die Blumen zur Wache. Die Übergabe übernahm dann der Polizeibeamte noch am selben Abend.

Auch für den Polizisten mit 40 Jahren Diensterfahrung war das Erlebnis etwas Besonderes. "Schön, dass es noch ehrliche Menschen trotz der schwierigen Zeit gibt", sagte er laut der Polizeimeldung.

Quelle: DPA, RTL.de