Willi Herren (†45): Staatsanwaltschaft gibt vorläufiges Obduktionsergebnis bekannt

Willi Herren ist am 20. April völlig überraschend gestorben.
Willi Herren ist am 20. April völlig überraschend gestorben. © imago/Future Image, Hein Hartmann, imago stock&people

Willi Herren ist nicht durch Fremdverschulden gestorben

Am 20. April ist Willi Herren (†45) völlig überraschend in seiner Wohnung in Köln Mülheim gestorben. Eine Obduktion sollte die Todesursache des ehemaligen Entertainers feststellen. Jetzt sagt die Staatsanwaltschaft zum vorläufigen Obduktionsergebnis: Willi ist offensichtlich nicht durch Fremdverschulden ums Leben gekommen.

Willi Herren kann nun bestattet werden

Im Statement der Staatsanwaltschaft, das RTL exklusiv erhalten hat, heißt es: „Die Obduktion hat keine Hinweise auf eine äußere Gewalteinwirkung ergeben. Der Leichnam ist bereits zur Bestattung freigegeben worden. Das Ergebnis der chemisch-toxikologischen Untersuchung wird in einigen Wochen erwartet. Sollten daraus keine anderslautenden Ergebnisse resultieren, wird das Todesermittlungsverfahren mangels Fremdverschulden eingestellt werden.“ Die chemisch-toxikologische Untersuchung wird Auskunft darüber geben, ob Suchtstoffe wie Alkohol oder Drogen im Körper des Verstorbenen nachzuweisen sind.

Zuvor wurden Gerüchte laut, dass der Ballermann-Sänger eine „wilde Orgie“ in seiner Wohnung gefeiert haben soll, bevor er starb. „Eine glatte Lüge“, wie Ehefrau Jasmin Herren (42) über ihren Pressesprecher mitteilt. Wieso die 42-Jährige das so genau weiß, verrät sie hier.