Wegen Selfie-Anfragen? Darum wollte Ewan McGregor nicht in London bleiben

Genervt von Selfie-Bitten: Darum hat Ewan McGregor London verlassen
Ewan McGregor wusste keinen anderen Ausweg mehr, als umzuziehen © Christian Charisius/picture-alliance/Cover Images, WENN

Manch ein Star lässt keine Gelegenheit aus, sich mit seinen Fans fotografieren zu lassen. Doch Schauspieler Ewan McGregor hasst Selfies wie die Pest.

London ist eine pulsierende Weltstadt und somit Heimat vieler Stars. Doch manchem ist die britische Metropole offensichtlich noch immer nicht anonym genug — Ewan McGregor (48) zum Beispiel. Der Schauspieler ('Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung') zog die Konsequenzen und verließ die Stadt.

Ewan McGregor konnte nicht mehr spazieren gehen

Jetzt lebt der Schotte in Los Angeles, und im Podcast von 'America's Sunday Sitdown' versuchte er zu erklären, warum er schließlich den Umzugswagen bestellte. Es sei an einem Punkt nahezu unmöglich geworden, eine Straße entlangzulaufen, ohne dass ihn jemand um ein Selfie bat, so der Star. Er habe sich aber auch nicht wohl dabei gefühlt, stets mit gesenktem Kopf aus dem Haus zu schleichen."Als Schauspieler muss ich die Dinge tun, die andere auch tun", so Ewan McGregor. "Ich will nicht in einer Situation sein, in der ich mich nicht auf der Straße blicken lassen kann. Doch das ist an einigen Orten einfacher als an anderen."

Gespräch ja, Selfie nein

Los Angeles und Hollywood gehören augenscheinlich zu diesen Orten — dort ist es vermutlich schwierig, nicht auf Schritt und Tritt Berühmtheiten über den Weg zu laufen. Kein Vergleich zu seiner alten Heimat also, glaubt Ewan McGregor. "In London wurde es immer schwieriger, und ich glaube, das war einer der Gründe, warum ich dort nicht mehr lebe." Das bedeute aber keinesfalls, dass er sich nicht gern mit Leuten unterhält, im Gegenteil. Der Star ist jederzeit zu einem Plausch über seine Arbeit bereit, doch heutzutage gehe es eben nur noch um das Selfie, und das nervt ihn: "Es gibt einfach kein Gespräch mehr." Da kann man nur hoffen, dass es in Los Angeles anders wird für Ewan McGregor.

© Cover Media