Wegen Beleidigung: Brigitte Bardot muss 7.000 Euro zahlen

Wegen Beleidigung: Brigitte Bardot zu Geldstrafe verurteilt
Brigitte Bardot bei einer Veranstaltung 2020 © imago/Prod.DB, SpotOn

Jäger als "niederträchtig feige Untermenschen" bezeichnet

Weil die französische Ex-Schauspielerin Brigitte Bardot (86) den Chef des französischen Jägerverbandes beleidigt hatte, wurde sie jetzt zu einer Geldstrafe von insgesamt 7.000 Euro verurteilt. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge sprach ein Gericht im nordfranzösischen Arras die 86-Jährige, die an der Verhandlung nicht teilnahm, der Beleidigung schuldig.

Jagdverband hatte Klage eingereicht

In einem Beitrag auf der Website ihrer Tierschutzstiftung hatte Bardot Jäger als "niederträchtig feige Untermenschen" und "Terroristen der Tierwelt" bezeichnet. Willy Schraen (51), den französischen Jagdverbandschef, benannte sie als ein "krasses Beispiel" dafür. Daraufhin hatte der Verband die ehemalige Schauspielerin verklagt, nachdem er nach eigenen Angaben Morddrohungen erhalten hatte.

Mit dem Urteil muss Brigitte Bardot den Beitrag auf der Seite entfernen. Neben der eigentlichen Geldbuße von 5.000 Euro muss Bardot eine Entschädigung von 1.000 Euro an Willy Schraen zahlen. Auch die Gerichtskosten in Höhe von 1.000 Euro muss die ehemalige Schauspielerin übernehmen.

Brigitte Bardot war DAS Sex-Symbol der 60er Jahre – heute lebt die 86-Jährige zurückgezogen. Schon seit rund 50 Jahren engagiert sich die Französin stark für den Tierschutz.

spot on news/kpl