Viola Davis: So bezwang sie Hollywoods Oberflächlichkeit

Viola Davis: So bezwang sie Hollywoods Oberflächlichkeit
Viola Davis © BANG Showbiz

Viola Davis deckt auf, wie sie mit Hollywoods Oberflächlichkeiten umging.

Als Schauspielerin muss man jung und schön sein, um Erfolg zu haben – diese Meinung ist leider immer noch weitverbreitet. Das musste auch die ‚Fences‘-Darstellerin zu Beginn ihrer Karriere am eigenen Leib erfahren. „Hübsch ist dein Wert als Frau. Wenn du Schauspieler wirst, denkst du, dass es nicht viel damit zu tun hat und es nur um die Arbeit geht. Dann kommst du in die Branche und die Leute denken, dass das Aussehen eine Grundvoraussetzung für die Schauspielerei ist. Dass es wirklich etwas damit zu tun“, enthüllt die 55-Jährige. „Und das hat es auf keinen Fall.“

Mit den Jahren habe sie gelernt, besser mit diesem Druck umzugehen. „Wenn du älter wirst, läufst du dein eigenes Rennen. Du hast mehr Herausforderungen und musst tief graben und Hilfsmittel in dir finden, um diese Drachen zu besiegen. Dann beginnst du langsam, aufzuwachen, jeden Tag ein wenig anders. Du wirst mehr zu der Person, die du bist – und das ist Schönheit“, erläutert Viola.

Im Gespräch mit der Zeitung ‚Sunday Times‘ fügt die Emmy-Gewinnerin hinzu, dass sie nicht etwa aufgrund ihres beruflichen Erfolges an Selbstbewusstsein gewann. „Es ist eine langsame Transformation. Selbstbewusstsein wird aufgebaut, wenn ein Elternteil stirbt. Wenn du Mutter wirst. Wenn du 50 wirst“, zählt sie auf. „Die Oscars können Gesundheit nicht ersetzen. Oder den Tod meines Vaters an Bauchspeicheldrüsenkrebs.“

BANG Showbiz