Victoria Beckhams Modelabel musste Millionen-Verlust hinnehmen

Victoria Beckham: Ihr Modelabel machte knapp zehn Millionen Verlust
Steht mit ihrem Fashion-Label in den Miesen: Victoria Beckham © 2017 Getty Images, Dimitrios Kambouris

Dunkle Wolken über dem Beckham-Imperium? Victorias Firma steht mit Millionen im Minus

Victoria Beckhams (43) Wandel vom Spice Girl über die Spielerfrau zur erfolgreichen Modedesignerin schien perfekt. Doch nun bekommt die glänzende Fassade Risse. Wie unter anderem die britische Zeitung 'Daily Mail' auf ihrer Webseite berichtet, verzeichnete die Ehefrau von David Beckham (42) mit ihrem Modelabel im Jahr 2016 ein Minus von 8,4 Millionen Pfund (umgerechnet 9,5 Millionen Euro). Doppelt so viel wie im Jahr zuvor. Der Grund für die rasante Steigerung der Verluste: höhere Investitionen in Design, Marketing und Verkauf.

Trotz großer Kooperationen steht das Luxus-Label 'Victoria Beckham Limited' in den Miesen

Die Daten entstammen demnach dem Geschäftsbericht, den die Firma letzte Woche dem Handelsregister vorgelegt habe. Insgesamt habe das Luxus-Label 'Victoria Beckham Limited' im Jahr 2016 Kleidung, Schuhe und Accessoires für 36 Millionen Pfund (circa 40 Millionen Euro) verkauft. Ein großer Teil des Umsatzes sei durch die Kooperationen mit Target und Estée Lauder zustande gekommen.

Victoria Beckham bleibt optimistisch

Anfang des Jahres habe der ehemalige Goldman-Sachs-Banker David Belhassen eine Summe von 100 Millionen Pfund in das Luxus-Label investiert. Außerdem habe das Unternehmen laut dem britischen 'Mirror' von David Beckhams Sponsoring Firma 'DB Ventures' eine Finanzspritze von 25 Millionen Pfund (28 Millionen Euro) verpasst bekommen. Warum sich die Verluste dennoch verdoppelt haben, bleibt trotz der Begründung mit den höheren Ausgaben unter diesem Aspekt etwas fraglich...

Trotz der miesen Zahlen blickt Victoria Beckham mit ihrem Unternehmen optimistisch in die Zukunft. "Die Gruppe hat ihr übergeordnetes Ziel erreicht, ihre Position als bedeutende Luxus-Modemarke auf dem Markt zu halten", heißt es.

spot on news