Versöhnung bei Andrea Berg und Stiefsohn Andreas Ferber

Andrea Berg: Familiär läuft es besser denn je
Andrea Berg hat die Harmonie wieder hergestellt © WENN.com, WENN

Familiär läuft es besser denn je

Sängerin Andrea Berg hat sich mit ihrem Stiefsohn, der auch ihr Manager war, nach einem heftigen Zoff wieder vertragen. Somit herrscht in der Familie endlich wieder Harmonie. Die 53-Jährige hatte sich im Oktober des vergangenen Jahres von ihrem damaligen Manager Andreas Ferber (34) getrennt. Das allein wäre noch keine News wert, wenn es sich bei Andreas Ferber nur um ihren Manager gehandelt hätte. Doch er ist auch ihr Stiefsohn und mit Vanessa Mai (26) verheiratet.

Familie und Beruf besser trennen

Andrea fühlte sich vernachlässigt und trennte sich daher von ihrem Manager. Das berufliche Verhältnis hatte natürlich auch familiär für einige Spannungen gesorgt, die nun laut Andrea Berg nach der Trennung aber beigelegt werden konnten. Somit könne sie ihrem Ehemann Uli Ferber (59), dem Vater von Andreas, und Vanessa Mai, der Ehefrau von Andreas, wieder entspannt in die Augen schauen. Im Gespräch mit ‘BILD’ enthüllt die Schlager-Königin: "Ich habe zwar einen Manager verloren, aber dafür einen Sohn zurückbekommen. Wir konnten Weihnachten endlich alle wieder entspannt am Tisch sitzen, ohne uns an geschäftlichen Dingen hochzuschaukeln. Statt beruflicher Differenzen war da nur familiäre Harmonie. Und das ist mir wichtiger als alles andere.“

In Musik verarbeitet

Ihre Erfahrungen mit ihrem Manager hat Andrea in einem Song verarbeitet, der den Titel ‘MOSAIK’ trägt und für ihr aktuelles Album entstanden ist. Andrea fährt fort: "Die Aussage ist, dass jeder Stolperstein im Leben auch etwas Positives bedeuten kann. Und im Nachhinein hat sich die Beendigung der beruflichen Zusammenarbeit mit Andi tatsächlich als ein Glücksfall in Verkleidung herausgestellt." Das Album, das ‘MOSAIK’ heißen soll, wird am 5. April erscheinen.

© Cover Media