Verona Pooth wird 50: "Diese Zeit wo man mich belächelt hat, war auch irgendwie schön!"

Verona Pooth hat Geburtstag

Kaum zu glauben: Verona Pooth (geb. Feldbusch) wird 50 Jahre jung. Zeit zu gratulieren und mit ihr über ihr Leben und ihre Karriere zu sprechen. 

Für die große Party ist gesorgt

Ein Aussehen wie ne 25-Jährige und ein vollgepackter Lebenslauf wie eine 75-Jährige – die Wahrheit liegt dazwischen: Verona Pooth wird 50 und das soll mit einem rauschenden Fest gefeiert werden! Satte 180 Freunde aus aller Welt (sogar aus Dubai) stehen auf ihrer Gästeliste. Viel Champagner, ausreichend leckeres Essen, eine dreistöckige Torte und selbst eine Live-Band umfasst das Party-Geburtstagsgeschenk von Ehemann Franjo (48).

Verona Pooth hat Schlafen jahrelang "ausge-x-t"

Die 50 sei ihr ziemlich egal, wie sie im Interview mit VIP.de versichert. Wichtig sei nur, sich in seiner Haut wohlzufühlen, denn immerhin "werden wir alle älter". Aber man müsse auch auf sich achten, denn gesund bleiben sei das A und O. Dass sie nie exzessiv gelebt habe, immer bodenständig und stets sportlich geblieben sei, kommt ihr dabei heute zugute. Ihr sieht man das – oft zitierte – 'zermürbende' Show-Geschäft zumindest nicht an, auch wenn sie sagt, dass sie Schlafen in ihrem Leben jahrelang "ausge-x-t" hätte.

Und Unzufriedenheit? Die gibt es bei ihr eigentlich nicht, denn "alles was mich stört, ändere ich sofort". Eben so, wie sie auch beim Glück stets nachgeholfen hat. Natürlich habe dieses einen Teil ihres Erfolges ausgemacht – aber eben nur einen kleinen. Der Rest war harte Arbeit und "ohne viel Fleiß geht sowieso gar nichts". Inzwischen ist die zweifache Mutter aber gelassener geworden, lässt manchen Event aus und versucht nicht mehr auf jeder Hochzeit zu tanzen.

"Unterschätztwerden ist großartig"

Feministin Alice Schwarzer (75) sagte einst – noch bevor Verona Franjo heiratete: "Verona Feldbusch ist eine einzige Ohrfeige für uns Frauen." Doch der Erfolg gibt Verona recht: "Was ich gemacht habe, war meist erfolgreich und hat mir Spaß gemacht" – auch wenn sie dafür oft belächelt wurde. Deswegen sagt sie auch, dass Unterschätztwerden großartig sei, "denn die geringste Leistung ist auf einmal doppelt so groß – umgekehrt ist es schwieriger."

Ob sie sich sogar vorstellen könne, in die Politik zu gehen? "Ja, das würde ich, aber nicht so lapidar oder irgendwie auf Show, sondern wenn ich mich den Themen wirklich so widmen kann, dass ich dahinter stehe", sagt sie. Immerhin ginge es darum "Schwächeren zu helfen und auf Missstände hinzuweisen".

Ob sie ihren Söhnen auch zum Rampenlicht rät, wie süß sie ihrem Franjo immer noch die Liebe schwört und was sich eine – an sich wunschlos glückliche – Frau wünscht, sehen sie oben im Video.

Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch, Verona!