Vermögen von Matthias Mangiapane & Hubert Fella: So viel Geld machen sie mit Insta & Co.

Hubert Fella (l.) und Matthias Mangiapane sind seit 2018 verheiratet.
Hubert Fella (l.) und Matthias Mangiapane sind seit 2018 verheiratet. © MG RTL D / Stefan Neumann

Hubert Fella & Matthias Mangiapane sprechen Klartext

Matthias Mangiapane (37) und sein Gatte Hubert Fella (52) haben sich im deutschen Fernsehen einen Namen gemacht. Bekannt geworden sind sie durch ihr Mitwirken an den VOX-Serien „Ab ins Beet“ und „Hot oder Schrott“. Mittlerweile haben sie aber längst weitere Formate für sich erobert – so sind sie 2017 beispielsweise ins „Sommerhaus der Stars“ eingezogen. Aber können Matthias und Hubert eigentlich gut von ihren TV-Auftritten leben? Jetzt hat das Promi-Paar ausgepackt, wie viel sie wirklich durch Fernsehen, Instagram & Co. kassieren.

Wow, das ist doch mal eine stolze Summe!

Matthias Mangiapane und Hubert Fella im „Sommerhaus der Stars“ 2017.
Matthias Mangiapane und Hubert Fella im „Sommerhaus der Stars“ 2017. © MG RTL D

In einem Interview mit „BILD“ haben sich Matthias und Hubert tief in die Geldbeutel blicken lassen und verraten, wie viel Kohle sie womit scheffeln. Für die Teilnahme an einer TV-Show bekomme das Paar teilweise täglich an die 20.000 Euro, so Hubert.

Doch das ist nicht die einzige Einnahmequelle des TV-Paars. Beide betreiben nämlich auch noch leidenschaftlich ihre Instagram-Profile: Matthias mit knapp 70.000 Fans, Hubert mit immerhin 45.000. Gemeinsam machen die beiden durch Kooperationen zusätzlich ca. 2.500 Euro monatlich – ein Sümmchen, das sich sehen lassen kann. Doch auch damit nicht genug ...

Matthias und Hubert sind privat buchbar

Neben ihren Auftritten im Fernsehen und ihren Instagram-Kooperationen kann sich das Ehepaar, das sein Vermögen in Immobilien investiert, außerdem über Mieteinnahmen freuen. Und: Wer ein richtig großer Fan von Matthias Mangiapane und Hubert Fella ist, kann sie sogar privat buchen. Das sollte einem jedoch Minimum 500 Euro wert sein, denn so viel nehmen die beiden mindestens für private Feiern. Klingt ganz so, als müsste sich das Paar um Geld wirklich gar keine Sorgen machen.