US-Schauspieler Matt Damon in irischem Mini-Städtchen gefangen

Jason Bourne (Matt Damon) verfolgt in dem marokkanischen Tanger eine heiße Spur.
Matt Damon verbringt seine Corona-Quarantäne ziemlich weit weg von Zuhause. © RTL NITRO

Matt Damon schnuppert Irland-Luft

Da bringt ihm seine Millionen-Villa in Hollywood gar nichts - Matt Damon (49) verbringt die derzeitige Isolation zum Schutz vor der Corona-Pandemie nämlich nicht etwa Zuhause in den Hügeln von Los Angeles. Der US-Schauspieler ist in Irland gefangen, genauer gesagt in einem kleinen Städtchen namens Dalkey. Noch nie gehört? Tja, wir auch nicht. Armer Matt!

Matts unfreiwilliger Lang-Urlaub

Gerade einmal 8.500 Einwohner zählt Dalkey, die Anti-Metropole südöstlich von Dublin. Und neuerdings darf sich die irische Stadtgemeinde über eine echte Berühmtheit in ihren Reihen freuen. Kein Geringerer als Matt Damon streift aktuell durch die Gassen, aber nicht etwa freiwillig. Aufgrund der Corona-Krise hat der "Good Will Hunting"-Star offenbar den passenden Zeitpunkt verpasst, um aus seinem kurzen Urlaub Heim zu fliegen. Und weil ihm der derzeitige Lockdown eine Ausreise unmöglich macht, muss sich Matt jetzt mit irischem Glamour zufrieden geben. Immerhin: In Dalkey gibt's einen Strand und jede Menge frische Meer-Luft. Wenn Matt die Augen schließt, fühlt sich das bestimmt genauso an, wie in Los Angeles. 

Unerwartete Begegnung

Entdeckt wurde Matt in Dalkey übrigens zuletzt regelmäßig, wie das britische Blatt "Metro" schreibt. Zum ersten Mal bereits am 13. März und zuletzt vergangene Woche, wie ein Anwohner jetzt offenbarte. So schrieb der Matt-Fan über seine unerwartete Begegnung mit dem einstigen Oscar-Gewinner bei Twitter: "Matt Damon in Dalkey mit einer Supervalue-Tüte (Supermarktkette, Anm. d. Red.) hat meinen Tag gerettet. Spricht dafür, wie menschlich wir alle sind. Dieses Virus hat keine Selektivität, diskriminiert nicht und betrifft uns auf der ganzen Welt. Ich hoffe, Matt genießt seinen Aufenthalt hier."