Ursula Karven: Genickbruch hätte tödlich enden können

Ursula Karven: Genickbruch hätte tödlich enden können
Ursula Karven hatte einen Schutzengel © WENN.com, WENN

Schauspielerin Ursula Karven hatte bei ihrem Unfall, den sie vor vier Jahren während eines ZDF-Drehs in den USA erlitt, wohl einen Schutzengel. Ihre Halsverletzung hätte sie an den Rollstuhl fesseln oder sogar zum Tode führen können.

Ursula Karven (55) drehte in den USA gerade einen Krimi für das ZDF, als sie vom Pferd stürzte und sich am Nackenwirbel verletzte. Wie schlimm es damals um sie stand, verriet die TV-Schauspielerin ('Katie Fforde – An deiner Seite') erst jetzt, vier Jahre später.

Ursula Karven brach sich das Genick

Nach ihrem Sturz kam Ursula direkt ins Krankenhaus, lag dort auf der Intensivstation. Danach sah man sie wochenlang mit einer Halskrause. Doch wie ernst die Verletzung wirklich gewesen war, sagte sie damals nicht.

"Ich habe mir das Genick gebrochen, lag vier Tage in New York auf der Intensivstation. Danach musste ich zehn weitere Tage kontrolliert werden, bis ich im Liegen transportiert und zurück nach Deutschland geflogen werden konnte", sagte sie jetzt gegenüber 'Bild'.

Heute weiß man: Die Verletzung war lebensgefährlich und hätte die Schauspielerin auch querschnittsgelähmt an den Rollstuhl fesseln können.

Die Folgen spürte Ursula Karven noch lange

Auch als die Halskrause abgenommen werden konnte, war das Risiko noch nicht komplett gebannt. Außerdem litt der Star an Einschränkungen im Alltag und an Ängsten, wachte nachts schweißgebadet auf. "Ich hatte Sehstörungen, Alpträume, dachte, mein Gehirn funktioniert nicht mehr. Ich bin jede Nacht schweißgebadet aufgewacht. Ich war fast nicht mehr funktionsfähig. Ich konnte nicht mehr. Ich fühlte mich schutzlos. Wehrlos. Komplett ausgeliefert", erinnert sich Ursula Karven.

Zum Glück nahm sie professionelle Hilfe in Anspruch – Diagnose: Posttraumatische Belastungsstörung. Mittlerweile gehe es ihr gut, aber der Weg war lang und hart. Sie sei jetzt "durchtherapiert", aber nun sei sie wieder ganz die Alte: "Ich wollte meine normale Ursula zurück. Die, die ich kenne und die ich mag. Das hat, alles in allem, fast zwei Jahre gedauert."

© Cover Media