Polizei fasst ihn in Portugal

Untergetauchter Vergewaltiger von Edith Stehfest festgenommen

Edith Stehfests Vergewaltiger verhaftet
00:53 Min

Edith Stehfests Vergewaltiger verhaftet

von Sebastian Tews und Leonie Krebber

Erleichterung für Edith Stehfest (27): Ihr Vergewaltiger, der untergetaucht war, wurde in Portugal festgenommen. "Die Polizei hat ihn geschnappt", erklärte Edith Stehfest bei Instagram und dankte ihren Followern dafür, dass sie immer wieder auf die wichtige Fahndung nach dem flüchtigen Sexualstraftäter aufmerksam gemacht hätten. Im Gespräch mit RTL hat sich die Ehefrau von TV-Star Eric Stehfest jetzt zu der freudigen Botschaft geäußert.

Vor Haftantritt ins Ausland geflüchtet

Der 36-jährige Täter war im November 2021 rechtskräftig wegen Vergewaltigung, sexueller Nötigung sowie dem Besitz und der Verbreitung kinderpornografischer Schriften zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren und vier Monaten verurteilt worden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Leipzig am Freitag mitteilten. Die Haftstrafe hatte der Mann aber nicht angetreten und war ins Ausland geflüchtet. In Portugal soll er eine andere Identität angenommen und bis jetzt ausgeharrt haben.

"Mir fällt ein riesiger Stein vom Herzen"

Es muss schwer gewesen sein, zu wissen, dass ihr Vergewaltiger nach seiner Verhaftung immer noch auf freiem Fuße war. Nach monatelanger Flucht bekommt der geflüchtete Sexualstraftäter nun aber endlich die Strafe, die er verdient hat. Laut Polizei-Angaben wurde der Mann am 1. Mai am Flughafen von Lissabon festgenommen und am 12. Mai nach Deutschland überführt, wo er seine Haftstrafe in einer JVA antreten muss. Auf RTL-Nachfrage schildert eine Polizeisprecherin: „Es sind auch noch weitere Verfahren gegen ihn anhängig." Dass der Mann nun für seine Taten büßen muss, verschafft Genugtuung, wie Edith im Gespräch mit RTL deutlich macht. „Krass, mir fällt ein riesiger Stein vom Herzen. Ich kann es noch gar nicht richtig realisieren, weil es ein langer Kampf war“, so die 27-Jährige. „Es fühlt sich definitiv an wie ein Sieg - aber wie ein verrückter, weil ich nicht mehr damit gerechnet habe. Es beruhigt mich sehr, dass er jetzt in Haft ist, dadurch fühle ich mich sicherer“, erklärt die gebürtige Leipzigerin.

Es sei ein „andauernder Kampf“ gewesen – doch ein Kampf, der sich gelohnt hat. Heute ist sich die 27-Jährige sicher, dass sich ihr Einsatz positiv auf die Verfolgung des Verbrechers ausgewirkt hat: „Ich bin fest davon überzeugt, dass der öffentliche Druck und der andauernde Kampf von mir und den Frauen aus meiner Community die Festnahme beschleunigt haben.“