Überwachungsvideo von Daniel Küblböcks Sprung ins Meer aufgetaucht

Die Polizei soll das Überwachungsvideo beschlagnahmt haben

Seit dem 9. September gilt Ex-DSDS-Star Daniel Küblböck als vermisst. Er soll während einer Reise nach New York von Deck 5 des Kreuzfahrtschiffes "AIDAluna" gesprungen sein, das berichten zumindest Augenzeugen. Jetzt soll angeblich ein Video aufgetaucht sein, welches die letzten Minuten von Daniel zeigen soll – inklusive des Sprungs ins Meer, berichtet "Bild am Sonntag".

Vater Günther Küblböck durfte das Video nicht sehen

Das Video – aufgenommen vom Überwachungssystem des Schiffes – soll sich derzeit in den Händen der kanadischen Polizei befinden, die es im Rahmen der Ermittlungen rund um Küblböcks Verschwinden untersucht. Günther Küblböck, Daniels Vater, würde die Aufnahmen auch gerne sehen, doch derzeit sperre sich die Polizei, sie ihm während er laufenden Ermittlung zu zeigen, so die "Bild am Sonntag".

Litt Daniel an einer Psychose?

Laut der Zeitung ist in dem Video zu sehen, wie der Schauspielschüler über die Reling klettert und ins Wasser springt. Sein Vater vermutet seit dem Tag von Daniels verschwinden, dass es sich bei dem Sprung um eine Kurzschlussreaktion gehandelt haben muss. Kürzlich erst meldete sich Günther Küblböck zu Wort und sprach von ernsthaften psychischen Problemen, mit denen Daniel in letzter Zeit vermehrt kämpfe. Dabei soll es sich nicht um Depressionen, sondern um eine Art Psychose handeln. 

Wenn Sie Selbstmord-Gedanken haben, wenden Sie sich bitte sofort an die Telefonseelsorge (www.frnd.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erreichen Sie Menschen, die Ihnen die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.