Überfall am Strand! Frédéric Prinz von Anhalt mit Messer verletzt

Frédéric Prinz von Anhalt musste ins Krankenhaus

Es klingt wie in einem echten Krimi: Frédéric Prinz von Anhalt (75) wollte nur einen kleinen Strandspaziergang machen – doch der endete im Krankenhaus. Eine Truppe junger Männer überfiel den Witwer von Zsa Zsa Gabor (†99) mit einem Messer und verletzte ihn bedrohlich am linken Unterarm.

"Plötzlich zog der Typ ein Messer und stach mir in den linken Unterarm"

In Hemd und Shorts schlenderte Frédéric Prinz von Anhalt am Strand von Santa Monica entlang, als plötzlich mehrere Männer auf ihn zustürmten. Der 75-Jährige erklärt der "Bild"-Zeitung: "Einer schubste mich von hinten. Ich strauchelte und schimpfte noch 'Idiot!'. Dann ging der Typ plötzlich auf mich los und zerrte an meiner Rolex. Ich machte geistesgegenwärtig eine Faust, damit er sie mir nicht herunterreißen konnte. Plötzlich zog der Typ ein Messer und stach mir in den linken Unterarm."

Frédéric Prinz von Anhalt fuhr sich blutend ins Krankenhaus

Es folgte eine Rangelei. Der Prinz verlor das Gleichgewicht, fiel ins Wasser. Die Männer ließen nicht locker. Doch auch Frédéric Prinz von Anhalt wehrte sich vehement, bis die Täter schließlich von ihm abließen. Doch der Überfall hat Spuren hinterlassen: eine 3,5 Zentimeter lange Wunde an seinem linken Unterarm. "Ich blutete wie ein Schwein. Dann zog ich mir das Hemd aus, legte es mir als Druckverband an und fuhr mich blutend mit meinem Auto selbst ins Krankenhaus", erzählt er der Zeitung.

Die Folge: Zwei Operationen hintereinander

Es folgte eine erste Operation – mit 16 Stichen! Doch einen Tag später schwoll der Arm erst richtig an. Der Prinz fuhr erneut ins Krankenhaus. "Die Ärzte stellten fest, dass sich der Knochen darunter entzündet hatte. Ich musste nochmal in den OP. Die Wunde wurde geöffnet und der Knochen darunter gereinigt und verschlossen. Dann wurde die Wunde nochmal genäht", beschreibt er die Situation.

Schuld an dem Überfall war seine teure Rolex

Mittlerweile hat die Polizei den Fall aufgenommen. "Die Cops machten mir Vorwürfe, weil ich so eine teure Uhr am Strand getragen habe. Aber warum soll ich sie da nicht tragen, das ist eigentlich eine sichere Gegend. Ich werde die Uhr auch weiterhin überall tragen, wo ich hingehe. Von so ein paar Gangstern lasse ich mich nicht einschüchtern", so Frédéric Prinz von Anhalt. Ein echter Prinz lässt sich eben nicht so schnell unterkriegen …