Udo Lindenberg gruselt es: Echte Faschos erreichen 24 Prozent

Udo Lindenberg gruselt es: Echte Faschos erreichen 24 Prozent
Udo Lindenberg stellt sich gegen die AfD © AEDT/WENN.com, WENN

Auf Facebook hat Sänger Udo Lindenberg auf den Wahlausgang in Thüringen reagiert – und mit seiner Reaktion viel Beifall geerntet.

Udo Lindenberg (73) nimmt bekanntlich kein Blatt vor den Mund. Seit Jahrzehnten setzt sich der Rocker gegen Rechts ein, und macht dies auch weiterhin. Auf Facebook hat Udo auf den Wahlausgang in Thüringen reagiert. Dort wurde die AFD, nach der Linken, mit 24 Prozent zweitstärkste Kraft.

Auferstanden aus Ruinen

Udo findet das unfassbar – und ist geschockt, wie er auf Social Media deutlich macht: "Björn Höcke ("Mahnmal der Schande"), in der Mitte der AfD (sagt Gauland, der mit dem "Vogelschiss"), also Horror-Höcke, Spitzenkandidat in Thüringen einer demokratisch gewählten Partei ... das is ja gruselig! Ein echter Fascho, auferstanden aus Ruinen und den Nazis zugewandt. 24 Prozent. Und viele sagen immer noch: Das wird sich niemals wiederholen - aber seht ihr denn nicht an den Häuserwänden die selben alten neuen Parolen? Und die gleiche kalte Kotze (wie vor 80 Jahren) schwappt ihnen wieder aus dem Mund …" Udo setzt sich gegen "Rassisten und Hetzer" ein, plädiert stattdessen für "neue Visionen, Kreativpower und die Zukunft."