TV-Star Martin Kesici wies sich wegen Depressionen selber in die Klinik ein

von Sebastian Tews

In der Öffentlichkeit ist Musiker und TV-Star Martin Kesici (45, „Adam sucht Eva“) als harter und lebenslustiger Rocker bekannt. Doch die coole Fassade täuscht. Denn wie RTL.de jetzt exklusiv erfuhr, leidet Kesici schon seit längerer Zeit an Depressionen. Deshalb wies er sich selber in eine Psycho-Klinik ein.

"Kam gar nicht mehr auf die Beine"

"Ich bin jetzt seit vier Wochen in Behandlung", erzählt Kesici im Telefoninterview mit RTL.de und schildert, wie er in die Depression reingerutscht ist. Der Gewinner der Casting-Sendung "Star Search", der 2003 mit "Angel of Berlin" einen Nummer 1-Hit landete, fühlte sich in den letzten Jahren ständig antriebslos: "Ich habe nur noch rumgelegen, worunter auch meine Musik sehr gelitten hat. Es ging stetig bergab", gesteht Kesici. Dann kamen auch noch körperliche Beschwerden dazu: "Ende 2017 habe ich einen Bandscheiben-Vorfall erlitten, der mit starken Schmerzen verbunden war. Und dann habe ich mir Ende letzten Jahres bei den 'Pro Sieben Wintergames' auch noch einen Schulterbruch zugezogen. Beides hat zusätzlich auf meine Stimmung gedrückt. Irgendwann kam ich gar nicht auf die Beine.“

"Die Krankheit ist tückisch"

Martin Kesici findet, das Depressionen als Krankheit immer noch unterschätzt werden: „Es ist eine Volkskrankheit und zwar eine sehr gefährliche, wie man auch am Beispiel an Robert Enke gesehen hat." Der ehemalige Fußball-Nationaltorwart litt ebenfalls Despressionen und nahm sich 2009 das Leben. "Die Krankheit ist so tückisch, weil deine Mitmenschen oftmals gar nicht bemerken, dass du daran leidest. Du kannst in einem Moment lachen und gut drauf sein. Und dann hast du ganz plötzlich wieder eine depressive Phase." Kesici will die Gesellschaft mehr für die Krankheit sensibilisieren: "Deswegen gehe ich damit jetzt nach vorne, um darauf aufmerksam zu machen." Übrigens: Seit dem 9. April ist der Musiker auch in der TV-Show "Get the F*uck out of my House" zu sehen. Kesici: "Die Dreharbeiten wurden aber abgeschlossen, bevor ich in die Klinik gegangen bin."