Trennung von Brad Pitt: Hat Angelina Jolie die Streitigkeiten bereits im Vorfeld geplant?

Brad Pitt und Angelina Jolie.
Eine Freundin von Brad hat eine klare Meinung zu Angelina Jolie. © dpa, Jens Kalaene, bsc sab

Was ist dran an den Anschuldigungen gegen Angelina Jolie?

Auch einige Wochen nach der Trennung von Angelina Jolie (41) und Brad Pitt (52) kommen immer mehr Details ans Licht. Jetzt hat sich eine langjährige Freundin von Brad geäußert. Und die erhebt schwere Vorwürfe gegen die sechsfache Mutter.

Cheryl Holton kommt selbst aus dem Filmbusiness und stellt sich jetzt ganz klar auf die Seite des Familienvaters und gegen Angelina: "Sie wurde zu einem bösartigen, hasserfüllten Partner. Sie ist eine Schlange", erklärte Holton gegenüber 'Radar Online'.

Doch das ist noch nicht alles: Sie wirft Angelina vor, die Streitigkeiten lange zuvor geplant zu haben: "Wahrscheinlich ging sie zu einem Anwalt und fragte ihn, was nötig sei, um das Sorgerecht für die Kinder zu bekommen und er wird gesagt haben, sie solle Brad provozieren". 

"Sie hat das ganze Szenario im Vorfeld geplant. Was für eine Schlange!"

Nicht das erste Mal, dass Angelina Jolie vorgeworfen wurde, berechnend und intrigant zu sein. Auch ehemalige Angestellte hatten bereits die schwierigen Familienverhältnisse um Hause 'Brangelina' angedeutet. Als klares Indiz für den Hinterhalt sieht Cheryl Holton darin, dass die 41-Jährige bereits einige Zeit vor der Trennung ein Haus für sich und ihre Kinder angemietet habe. "Sie hat das ganze Szenario im Vorfeld geplant. Was für eine Schlange!"

Ermittlungen jetzt auch gegen Angelina

Was an den Vorwürfen von Brads Freundin dran ist, bleibt abzuwarten. Klar wird allerdings immer mehr, dass der 'Fall Brangelina' weitaus komplizierter ist, als zunächst gedacht. Dies bestätigen auch die Ermittlungen gegen beide Parteien. Nachdem anfangs nur gegen Brad Pitt ermittelt wurde, haben die US-amerikanischen Behörden mittlerweile auch polizeiliche Untersuchungen gegen Angelina eingeleitet. Wie 'TMZ' berichtet, soll die sechsfache Mutter ins Visier der Behörden geraten sein, weil ein Insider behauptet, dass es zwischen den Eheleuten zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen sei, die eines ihrer Kinder beobachtet hätte. 

Inwieweit die Ermittlungen Einfluss auf die finale Sorgerechtsvereinbarung hat, ist völlig unklar. Bekannt ist bislang nur, dass Sohn Maddox aktuell nicht allzu gut auf seinen Vater Brad zu sprechen sei und auch ein erstes Treffen der beiden die angespannte Stimmung nicht beheben konnte.