Thomas Markle: Für Herzogin Meghans Vater sind die Royals wie eine Sekte

Thomas Markle schießt gegen das britische Königshaus

Wenn er so weiter macht, wird er das offensichtlich angeschlagene Verhältnis zu den Royals wohl niemals kitten können. Ein weiteres Mal hat Thomas Markle (74), der Vater von Herzogin Meghan (37), scharf gegen das britische Königshaus geschossen. 

Thomas Markle bezeichnet das Königshaus als "kultartig"

"Sie sind kultartig, weil sie so verschwiegen sind", erzählt Thomas Markle im Gespräch mit der britischen "Sun" und vergleicht die Royals zudem mit Scientology. Sein Bild der Königsfamilie? "Sie schließen die Türe, ziehen das Rollo herunter und stecken sich die Finger in die Ohren, damit sie nicht zuhören müssen." Der Vater von Herzogin Meghan fantasiert sogar darüber, dass die Royals vielleicht einen "geheimen Handschlag" haben könnten.

Dianas ehemaliger Bodyguard macht Prinz Harry schwere Vorwürfe

Doch es werden auch kritische Stimmen gegen Prinz Harry laut. Jetzt gibt Ken Wharfe, der ehemalige Bodyguard der verstorbenen Lady Diana, Prinz Harry eine Mitschuld am Verhalten seines Schwiegervaters. Anfeindungen, Beleidigungen, Unterstellungen: Immer und immer wieder sorgt der Beleuchtungsdirektor und Kameramann durch Interviews mit der Klatschpresse für Spannungen am britischen Königshof. Was aber kann Prinz Harry für das Verhalten des 74-Jährigen?

Thomas Markle habe keinerlei Erfahrungen mit der britischen Boulevardpresse und lasse sich von ihr immer wieder aufs Glatteis führen. "Jemand aus dem Palast müsste bei ihm sein", wirft der Bodyguard den Royals vor. "Ein Berater, der Erfahrung mit der Presse hat." Das aber ist nicht passiert. Ken Wharfe ist sich sicher, dass Thomas Markles Verbal-Attacken nicht aufhören werden, solange öffentliches Interesse an seinen Geschichten besteht. Was der Bodyguard von Prinz Harry erwartet, können Sie sich im Video ansehen. 

spot on news