VIP.de - Logo VIP.de - Partner von RTL.de

Terrormiliz IS bedroht Prinz George – Warnstufe rot bei den Royals

Prinz George in Gefahr – William und Kate in Angst

Es ist die absolute Horror-Vorstellung jeder Mutter und jedes Vaters: Dem eigenen Kind passiert etwas Unvorhergesehenes oder es gerät vielleicht sogar in Lebensgefahr. Aber stellen Sie sich bitte einmal vor, was es für Eltern bedeuten muss, wenn es jemand mit Ansage auf ihr eigenes Fleisch und Blut abgesehen hat! Prinz William und Herzogin Catherine wird bei der Besprechung mit Scotland Yard das Blut in den Adern gefroren sein, als sie erfuhren, dass IS-Terroristen ihren Sohn George im Visier haben! 

Sicherheitslücke bei der Queen

Der britische Geheimdienst hat nämlich in einer Messenger-Nachricht ein Foto des vierjährigen Prinzen am Tag seiner Einschulung von der Terrormiliz 'Islamischer Staat' abgefangen. Unter dem süßen Gesicht der Nummer 3 der Thronfolge steht der brutale Satz: "Selbst die königliche Familie wird nicht verschont werden". Das ist eine Drohung, die die Royal Family mehr als ernst nimmt; mehr als ernst nehmen muss!

All das wäre nicht ganz so erschreckend, würde nicht ein weiterer Zwischenfall gerade die Familie Windsor mächtig verängstigen. Am Flughafen Heathrow ist bei einem Obdachlosen ein USB-Stick gefunden worden, der 76 geheime Dateien enthält, die teilweise brisante und sicherheitsrelevante Informationen über Königin Elisabeth II beinhalten. Unter anderem genaue Routenpläne der Queen, wenn sie von Windsor oder dem Buckingham Palace zum größten Londoner Airport fährt. 

Prinz George im Fadenkreuz von Terroristen

Woher der Stick kommt, weiß im Moment noch nicht einmal die Königin selbst. Laut 'Sunday Mirror' laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Der Mann gibt an, den Datenträger auf der Straße gefunden zu haben. Nicht auszudenken, wie diese geheimen Informationen, heimlich beschafft, in falschen Händen, die gesamte königliche Familie, auch die Kleinsten, in Lebensgefahr bringen könnten. 

Denn eines ist für mich klar, so brutal das auch klingen mag: Mit einem Anschlag etwa auf die Schule von Prinz George oder gar einer Entführung des Jungen oder seiner Schwester Charlotte, hätten Terroristen ein Faustpfand in ihrer Gewalt, das weltweit größtmögliche Aufmerksamkeit für ihre kriegerische Sache wecken würde.

Ganz ehrlich: Ich wollte nicht in der Haut von William und Kate stecken. Denn eines ist auch völlig klar: Eine absolute Sicherheit gibt es nicht, kann es nicht geben und wird es nicht geben. Wachsamkeit in jeder Sekunde ist das royale Gebot der Stunde.

Mit royalen Grüßen

Michael Begasse