Taylor Swift: Unrealistische Schönheits-Ideale führte zu Essstörung

Taylor Swift: Unrealistische Schönheits-Ideale führte zu Essstörung
Taylor Swift legt ein schockierendes Geständnis ab © Adriana M. Barraza/WENN/Cover Images, WENN

Sängerin Taylor Swift hat in einer neuen Dokumentation öffentlich gemacht, an einer Essstörung gelitten zu haben. Sie habe etwas wichtiges daraus gelernt.

Taylor Swift (30) wird ab dem 31. Januar mit 'Miss Americana' auf Netflix zu sehen sein, einer Dokumentation über das Leben der erfolgreichen Musikerin. In der Doku spricht sie auch offen über eine Essstörung, die sie jahrelang begleitet hat. Sehr zum Schock ihrer Fans gesteht TayTay, früher oft so sehr gehungert zu haben, dass sie während Auftritten fast ohnmächtig geworden wäre.

Besser dick als krank

Der Verzicht auf Essen habe mit überhöhten Schönheits-Idealen im Showbusiness zu tun gehabt, wie Taylor offen erklärte: "Ich glaube nicht, dass du dir bewusst bist, was du da mit dir machst, wenn du es schrittweise tust. Es gibt immer einen Schönheits-Standard, den du nicht erfüllst. Wenn du nämlich dünn genug bist, hast du nicht den Hintern, den alle wollen. Wenn du genug wiegst, um einen Hintern zu haben, dann ist dein Bauch nicht flach genug. Es ist alles einfach verdammt nochmal unmöglich." Jetzt weigere sich Taylor Swift, zu kritisch mit sich und ihrem Körper ins Gericht zu gehen, "weil es besser ist zu denken, du bist dick als krank auszusehen."

Taylor Swift hat es eingesehen

Dazu gehöre auch, sich keine Bilder von sich selbst anzuschauen: "Diese Essstörung wird ausgelöst von etwas. Das können Bilder sein, die ich von mir sehe und auf denen mein Bauch zu dick aussieht. Es kann auch sein, dass jemand kommentiert, ich sehe auf dem Foto schwanger aus. Das wird etwas in mir auslösen. Ich hungere dann ein bisschen. Ich höre einfach auf zu essen." Im Gespräch mit 'Variety' führte Taylor aus: "Mein Verhältnis zum Essen war genau das gleiche, das ich auch zu allen anderen Dingen in meinem Leben hatte. Wenn ich gelobt wurde, habe ich das als gut empfunden. Wenn ich bestraft wurde, habe ich das als schlecht empfunden." Taylor Swift habe ihre Essstörung nun im Griff. Sie habe verstanden, dass sie durch Essen auch mehr Energie habe.

© Cover Media