Taylor Swift: Medien sind schuld an vermeintlichem Streit mit Katy Perry

Taylor Swift: Die Medien sind schuld
Hat Lady Gaga ihren Oscar-Hit 'Shallow' abgekupfert? © Andres Otero/WENN.com, WENN

Lange wurde Taylor Swift eine Fehde mit ihrer Kollegin Katy Perry zugeschrieben. Dabei hatten die beiden Sängerinnen eigentlich kein Problem miteinander, glaubt Taytay.

Erst vor kurzen begruben Taylor Swift (29)und Katy Perry (34) ganz offiziell das Kriegsbeil: Katy erschien in Taylors Video zum Hit 'You Need To Calm Down', und alles scheint sich beruhigt zu haben.

Video als Friedensstifter

Doch eigentlich hatten die beiden Sängerinnen ohnehin nie ein Problem miteinander, glaubt Taytay. In der Septemberausgabe der US-'Vogue' spekuliert der Star, dass es sich dabei eigentlich nur um eine typisch aufgebauschte Story handelt, die eigentlich keine ist. Es sei vielmehr eine schlechte Angewohnheit der Medien, weibliche Stars im ständigen Wettbewerb miteinander darzustellen. Das könne allerdings schnell zu echtem Streit führen. Dabei habe Katy Perry überglücklich reagiert, als Taylor ihr eine Rolle in ihrem Video angeboten hatte.

Taylor Swift und Katy Perry haben stundenlang geredet

"Sie hat zurückgeschrieben 'Das macht mich so emotional, ich bin auf jeden Fall dabei. Ich will, dass wir beide das gute Beispiel sind. Aber lass uns auch zusammen abhängen, denn ich möchte, dass diese Geschichte wahr ist'." Taylor berichtet weiter, dass Katy anschließend bei ihr vorbeischaute. "Wir haben stundenlang gequatscht", so die 'Look What You Made Me Do'-Sängerin. Doch sie ist noch immer skeptisch, was die Rolle der Medien angeht. "Wenn man ständig liest, wie verfeindet man mit jemanden ist, ist es quasi unmöglich, zu glauben, dass die andere nichts gegen dich hat". Wie gut, dass Taylor Swift Katy Perry schließlich die Hand gereicht hat.

© Cover Media