Taylor Swift: Für 'Les Miserables' nicht ordinär genug

Taylor Swift: Für 'Les Miserables' nicht ordinär genug
Taylor Swift bekam nicht alles, was sie wollte © Joseph Marzullo/WENN.com/Cover Images, WENN

Sängerin Taylor Swift ist in Regisseur Tom Hoopers neuem Film 'Cats' zu sehen. Sie wollte bereits in seinem vorherigen Werk auftreten, wurde aber nicht erhört.

Niemand verlässt Taylor Swift

TayTay wollte in dem Film von 2012 nämlich unbedingt die Rolle der Eponine übernehmen, die von Eddie Redmaynes Figur für Amanda Seyfrieds Charakter verlassen wird. Doch Taylors Vorsprechen war vergebens – die Sängerin war einfach nicht ordinär genug. Tom Hooper hatte Schwierigkeiten zu glauben, dass jemand eine Frau wie Taylor Swift verlassen würde, wie der Filmemacher nun im Interview mit 'Vulture' verriet: "Sie hat wirklich sehr gut vorgesprochen für Eponine. Ich habe sie nicht besetzt, hätte es aber fast getan. Letzten Endes konnte ich nicht glauben, dass Taylor Swift ein Mädchen ist, das man übergehen könnte. Die Rolle fühlte sich also aus dem schmeichelhaftesten Grund nicht ganz richtig für sie an."

Endlich hat es geklappt

Die Rolle der Eponine ging deshalb letztendlich an Samantha Barker. Tom vergaß Taylor aber nicht und besetzte sie schließlich für seine Musical-Verfilmung von 'Cats': "Ich wusste, dass sie neugierig war, an einem Musical zu arbeiten. Ich habe ihr einfach geschrieben und sie gefragt, ob sie sich gerne mit mir treffen würde, ob sie gerne die Welt sehen würde, die ich gerade am erschaffen war. Ich habe ihr dann eine Präsentation vorgeführt. Dazu gehörte ein zehn Sekunden langer Clip mit einem Tänzer im Katzenfell. Sie liebte es und war sehr freundlich und unterstützend." So freundlich waren Presse und Publikum bei 'Cats' aber nicht. Der Film wurde unter anderem als schlechtester Streifen des Jahrzehnts beschrieben.

© Cover Media