"Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers verpasst Show wegen 10-Stunden-Stau

Judith Rakers bei der Aufzeichnung der Radio Bremen Talkshow '3 nach 9' im Eventstudio im Weserhaus in Bremen.
Judith Rakers bei der Aufzeichnung der Radio Bremen Talkshow '3 nach 9' im Eventstudio im Weserhaus in Bremen Anfang Juli. © picture alliance

Judith Rakers steckte 10 Stunden im Stau fest

Eigentlich wollte sie pünktlich sein, um an der NDR-Show „Früher war alles besser“ teilzunehmen. Doch dann machte Moderatorin Judith Rakers (44) ein Riesenstau einen Strich durch die Rechnung: Die „Tagesschau“-Sprecherin steckte 10 Stunden von Mittwoch auf Donnerstag auf der A7 fest – wegen eines Waldbrandes in Essel im Heidekreis ging zunächst gar nichts mehr. Die Show hat sie verpasst, das Feuer ist unter Kontrolle .

 28 Hektar Wald brennen in Niedersachsen - LUFTBILDER Die anhaltende Hitzewelle hat in Niedersachsen für den ersten Waldbrand gesorgt. Ausgegangen war das Ganze gegen 18 Uhr vermutlich von einem brennenden LKW Reifen auf der BAB 7 bei Allertal. Durch
28 Hektar Wald brennen in Niedersachsen. © imago images/Die Videomanufaktur, Martin Dziadek via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Funkenschlag eines LKW löste Feuer aus

Von 17.30 Uhr am Mittwochnachmittag bis Donnerstagmorgen um halb vier gab es kein Weiterkommen für Judith Rakers. Die 44-Jährige war auf dem Weg von Hamburg nach Hannover, um bei einer NDR-Show mitzuwirken. Doch daraus wurde nichts. Ein Waldbrand löste einen Großeinsatz auf der A7 bei Walsrode aus und brachte alles zum Stehen. Ursache des Brandes war Erkenntnissen zufolge ein Funkenschlag bei einem Lastwagen, wodurch die Böschung auf mehreren hundert Metern Feuer fing.

Brandlage gilt inzwischen als entspannt

Bei Instagram informierte sie ihre Follower über ihre Horror-Nacht: „Nach der Stau-Nacht auf der A7 lieber nochmal einen Kaffee, bevor die Tagesthemen losgehen. Danke für eure lieben Kommentare zur Story gestern Nacht. Ich war um 5.53 Uhr endlich zu Hause. Ich grüße die Rettungskräfte, die uns mit Wasser versorgt haben.“

Warum es so extrem lange dauerte? Gegenüber „Bild“ erklärte sie: „Als klar war, dass sich die Löscharbeiten noch hinziehen würden, wurde der Stau von hinten aufgelöst. Wir standen leider sehr weit vorne.“ Die Sendung, zu der sie sich auf den Weg machte, musste also ohne sie stattfinden.

Die Waldbrandlage gilt inzwischen als entspannt. Gewitter und Regen sollen die Brandgefahr weiterhin lindern.