Sylvie Meis: Wahrer Grund für Opernball-Aus

Sylvie Meis: Wahrer Grund für Opernball-Aus
Sylvie Meis © BANG Showbiz

Die Veranstalter des SemperOpernballs haben nun einen neuen Grund für das Moderations-Aus von Sylvie Meis enthüllt.

Mit der Ankündigung, dass die gebürtige Niederländerin aufgrund ihrer zu knappen Garderobe nicht zum Konzept des jährlichen Events passe, sorgte Opernball-Chef Hans-Joachim Frey diese Woche für viel Aufruhr. Dem "konservativen Klientel" seien Sylvies "tief ausgeschnittene Kleider" einfach "zu freizügig" gewesen, argumentierte er gegenüber der 'Bild'-Zeitung. Die 41-Jährige zeigte sich daraufhin enttäuscht und verletzt. "Ich finde es einfach sehr schade, dass ich als Moderatorin, die eine gute Leistung gebracht hat, jetzt auf einen Ausschnitt reduziert werde", klagte sie im RTL-Interview. Nun rudern die Veranstalter plötzlich zurück.

"Nein, liebe Sylvie, dein Kleid ist NICHT der Grund dafür, dass Roland Kaiser beim nächsten SemperOpernball eine andere Partnerin an seiner Seite haben wird. Im Gegenteil!", wird auf der Instagram-Seite des Events versichert. "Uns, vielen Gästen und Zuschauern und bestimmt auch Roland haben all Deine Outfits, auch die etwas gewagteren, ausgesprochen gut gefallen (wenngleich er sagt, dass ihm der tiefe Ausschnitt gar nicht aufgefallen sei...)"

Als wahrer Grund für die Entscheidung, sich von Sylive zu trennen, werden nun die offiziellen Regeln des Balls aufgeführt: "Aber wie Du ja wusstest, führen beim SemperOpernball immer ein Eleve und ein ballerfahrener Präsentator bzw. Präsentatorin durch den Abend. Zuletzt warst Du das. Du hast den Ball zweimal bestens präsentiert." Nun übernehme Kaiser die verantwortungsvolle Rolle "und ist schon ganz gespannt, wen er am 7. Februar in die zauberhafte Welt des SemperOpernballs einführen darf und ob ihre Kleiderwahl mit Deiner mithalten kann."

BANG Showbiz