Sylvie Meis: Achtet doch nicht nur auf das Äußere!

Sylvie Meis: Achtet doch nicht nur auf das Äußere!
Sylvie Meis will über Wichtigeres reden © WENN.com, WENN

Moderatorin Sylvie Meis zeigt sich genervt, dass Fans über mögliche Schönheits-OPs spekulieren. Dabei gebe es doch viel wichtigere Themen.

Sylvie Meis (41) erregte Aufsehen, als sie sich vor wenigen Monaten auf einer öffentlichen Veranstaltung mit einem perfekt glatten Gesicht zeigte. Internet-Nutzer waren sich sicher: Sylvie hat etwas machen lassen. Hat sie sich wirklich Botox spritzen lassen?

Die Unternehmerin zeigte sich genervt von derartigen Spekulationen und postete als Reaktion ein Video auf Instagram, in dem sie zu dem Song 'I don't give a f*ck' die Zunge herausstreckte.

Wenn die Zeit gekommen ist

Jetzt hat sie diese Reaktion im Gespräch mit 'BILD' ausgeführt und betont, wie sehr es sie ärgere, dass diese Spekulationen überhaupt aufgekommen waren:

"Ich finde es schade, dass Menschen nur darauf achten – was ist das, wie sieht das aus? Es ist so analytisch geworden, das muss nicht sein. Ich finde das Bullsh*t."

Dabei ist Sylvie Schönheits-OPs gegenüber grundsätzlich nicht abgeneigt. Es komme halt auf das Alter und die individuellen Problemzonen an, wie sie ausführt:

"Das soll jeder für sich selbst wissen. Ich weiß nicht, ob ich vielleicht mal ein Facelift machen möchte, wenn ich älter werde, wenn ich vielleicht 60 bin. Wenn ich es machen möchte, dann mache ich es."

Finger weg!

Wenn es sich vermeiden lässt, solle man aber auf natürlichem Wege zur Traumfigur gelangen. Dazugehört natürlich eine gesunde Ernährung, aber auch viel Sport. Der Hintern ist als Körperteil in den vergangenen Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt, nicht zuletzt durch Kim Kardashian (38).

An ihren Po will Sylvie Meis aber auf gar keinen Fall einen Doktor heranlassen, wie sie klarstellt: "Ja, ich möchte einen runderen Po, dafür habe ich in den letzten Jahren richtig krass trainiert. Aber ich werde niemals so einen Po wie Kim Kardashian haben – auch, weil ich daran einfach nichts machen lassen möchte."

Ihre Fans lieben sie ohnehin so, wie sie ist.

© Cover Media