Sylvester Stallone: Hat Warner Bros. ihn bei 'Demolition Man' übers Ohr gehauen?

24 Jahre später: Stallone zieht wegen "Demolition Man" vor Gericht
Sylvester Stallone bei einem Auftritt in Los Angeles © Helga Esteb / Shutterstock.com, SpotOn
Anzeige:

Zu wenig abbekommen?

Wurde Sylvester Stallone (70) übers Ohr gehauen? Der Action-Star behauptet, dass das Filmstudio Warner Bros. absichtlich Einnahmen aus dem Film "Demolition Man" (1993) verschwiegen habe, berichtet "The Hollywood Reporter". Demnach hat Stallone durch sein Unternehmen Rogue Marble Klage wegen Betrugs eingereicht.

Der Film "Demolition Man", in dem neben Stallone auch Wesley Snipes (54) und Sandra Bullock (52) mitspielten, soll etwa 58 Millionen Dollar im Kino eingespielt haben und noch viel mehr unter anderem durch DVD-Verkäufe. Mit Warner Bros. feierte Stallone gerade einen großen Erfolg: Für den gemeinsamen Film "Creed" (2015) war der Schauspieler für einen Oscar nominiert. Laut "Hollywood Reporter" denkt der 70-Jährige nun aber, dass es Zeit ist, auch für andere Talente in Hollywood zu kämpfen, um faire Bedingungen zu schaffen.

Stallone hat dem Bericht zufolge nach 1997 keine Einsicht mehr erhalten, was der Film "Demolition Man" einbrachte. 2014 habe er sich durch seinen Manager mit dem Filmstudio in Verbindung gesetzt. Daraufhin habe er eine kurze Aufstellung erhalten, mit dem Hinweis, dass keine weiteren Zahlungen mehr anstehen. Diese Zahlen hat Stallones Firma angezweifelt, woraufhin offenbar eine zweite Stellungnahme eintraf, zwar mit einem Scheck, aber erneut sehr ungenau, heißt es weiter. Wegen Vertragsbruch und Betrug fordert Stallone laut "Hollywood Reporter" eine nicht bekannte Summe.

spot on news