„Suits“: Deshalb hat Patrick J. Adams keinen Kontakt mehr zu Herzogin Meghan

Herzogin Meghan und Patrick J. Adams in der US-Serie "Suits"
Herzogin Meghan und Patrick J. Adams in der US-Serie "Suits" © imago/ZUMA Press, USA Network, imago stock&people

Kein Kontakt mit seiner ehemaligen Kollegin

Schauspieler Patrick J. Adams (39) stand mit Herzogin Meghan (39) für die US-Serie „Suits“ vor der Kamera. Meghan hatte ihre Schauspiel-Karriere als neues Mitglied der königlichen Familie vorerst beendet und sich von ihrer Rolle Rachel Zane verabschiedet. Co-Star Patrick J. Adams war ebenfalls nach der siebten Staffel ausgestiegen und kehrte für die neunte noch einmal zurück. Obwohl die beiden eng zusammengearbeitet haben, haben sie derzeit keinen Kontakt, wie Adams im Interview mit „Radio Times“ verriet.

Er könnte jederzeit zum Telefon greifen

„Ich habe keinen Zweifel, dass ich jederzeit zum Telefon greifen und sie anrufen könnte, aber ich weiß nicht, was ich sagen würde“, erklärte der Schauspieler. „Nach der Geburt unserer Kinder wurden einige Texte und Geschenke verschickt, aber ich denke, ich bin ein bisschen ängstlich.“ Er habe Angst vor der Idee, „die womöglich existierenden Mauern zu durchbrechen“, um dieses Gespräch zu führen.

AUDIO NOW Podcast „RTL Royal“

Im AUDIO NOW Podcast „RTL Royal“ geben Promiexpertin Constanze Rick und RTL Adelsexperte Michael Begasse weitere intime Einblicke in das Leben der Royals.

Mittlerweile lebt Meghan wieder in den USA

Dass sie keine Zeit miteinander verbrachten, liege auch daran, wie enorm Meghans Leben in vielerlei Hinsicht geworden sei. Er habe keinen Zweifel, dass sie der Aufgabe gewachsen sei und dass sie und Prinz Harry die Aufgaben gemeinsam meisterten. „Meghan ist eine unglaublich starke und kraftvolle Frau. Sie macht das sehr, sehr gut.“

Seit Kurzem lebt Meghan mit Ehemann, Prinz Harry, wieder in Kalifornien. Das Paar kaufte sich ein Luxus-Haus in Santa Barbara

Das ist die neue Villa von den Ex-Royals!
00:54 Min

Das ist die neue Villa von den Ex-Royals!

spot on news/RTL.de