Streit zwischen Taylor Swift und Scooter Braun: Alles nur ein Missverständnis?

Taylor Swift: Jetzt meldet sich Scooter Braun zu Wort
Taylor Swift müsste sich mal mit Scooter Braun aussprechen © Ivan Nikolov/WENN.com, WENN

Musikproduzent Scooter Braun hat sein Schweigen gebrochen und für ein Meeting mit Taylor Swift unter vier Augen plädiert.

Bis vor kurzem war den meisten Menschen der Name Scooter Braun (38) weitgehend unbekannt. Dann machte sich Taylor Swift (29) daran, ihn berühmt zu machen. Mit seinem Musiklabel hatte der Produzent sämtliche alten Songs von TayTay aufgekauft. Diese regte sich furchtbar darüber auf, von dem Verkauf aus den Medien erfahren zu haben.

Bis hierhin und nicht weiter

Doch der Streit hatte damit erst angefangen. Angeblich soll Scooter Braun Taylor verboten haben, alte Songs weiterhin auf der Bühne zu singen – sie seien schließlich nun sein Eigentum. Taylor wiederum spielt mit den Gedanken, ihren alten Katalog komplett neu einzuspielen. Bislang war Scooter Braun ruhig, hat sich nicht geäußert. Doch das hat sich jetzt geändert. Nachdem Taylor behauptet hatte, er würde sie daran hindern, alte Songs bei den American Music Awards zu singen, war für den Produzenten eine Grenze überschritten.

Scooter Braun lädt Taylor Swift ein

Im Gespräch mit 'Variety' erklärte er: "Ich habe in sechs Monaten nichts dazu gesagt. Nichts. Ich habe kein Statement herausgegeben. (…) Ich werde hier nicht ins Detail gehen, weil das nicht mein Stil ist. Wir leben in einer Zeit, in der wir als Gesellschaft gespalten sind, und in der Menschen denken, dass Social Media ein geeigneter Ort ist, sich anzugreifen und keine Gespräche zu führen. (…) Menschen müssen miteinander kommunizieren, und wenn sie miteinander kommunizieren, können sie sich einigen. Oft handelt es sich einfach nur um Missverständnisse, weil ich glaube, dass Menschen grundsätzlich gut sind." Um solch ein Missverständnis handele es sich auch hier – Scooter Braun erklärte, es sei nun "an der Zeit, dass sich die beiden Hauptfiguren mal zusammensetzen." Ob Taylor Swift darauf eingehen wird?

© Cover Media