Skincare-Layering: 3 Schritte verhelfen zu strahlender Haut

Skincare-Layering
Skincare-Layering: Das bringt die Trend-Hautpflegeroutine. © Getty Images, andresr

Was bedeutet Skincare-Layering?

Skincare-Layering steht für eine Hautpflegeroutine, in der Produkte und Wirkstoffe optimal kombiniert werden. Es geht darum, die Produkte so zu nutzen, dass sie ihre volle Wirkung entfalten können. Das Wichtigste dabei: die richtige Reihenfolge. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Haut in drei Schritten optimal pflegen.

Routine für gepflegte Haut: Das sollten Sie beachten

Der erste Schritt einer guten Hautpflegeroutine ist immer die Reinigung. Nur gereinigte Haut kann Wirkstoffe und Produkte aufnehmen. Bei normaler und trockener Haut reicht es, sie morgens nur mit Wasser zu säubern. Bei öliger Haut können Sie auch am Morgen schon zu tiefenreinigenden Waschgels greifen. So entfernen Sie die Pflegerückstände der Nacht – Ihre Haut kann also neue aufnehmen!

Abends ist die Reinigung besonders wichtig: Achten Sie darauf, jegliche Make-up-Reste, Schweiß oder Schmutz zu entfernen. Sonst kann das Ihre Poren verstopfen, und diese profitieren nicht von der weiteren Hautpflege.

Ein gutes Produkt für die tägliche Reinigung ist beispielsweise der Superfood Cleanser von Youth to the People*. Das Reinigungsgel mit Grünkohl, Spinat und grünem Tee entfernt Make-up und Schmutz, ohne die Haut auszutrocknen. Das milde Produkt eignet sich für jeden Hauttyp.

Pflege-Tipp: Das hilft wirklich bei trockener Haut

Nach der Reinigung ist die Haut gut auf weitere Produkte vorbereitet und kann pflegende Inhaltsstoffe aufnehmen. Im Winter neigen wir zu trockener Haut, denn kalter Wind und Heizungsluft entziehen dieser Feuchtigkeit. Damit die Reinigung das Gesicht nicht weiter beansprucht, lohnt es sich, danach ein Gesichtswasser aufzutragen. Dieses pflegt und gleicht den pH-Wert wieder aus.

Tipp: Eine aprikosengroße Menge Toner auf die Handfläche auftragen und sanft einklopfen. So kann die Haut die Wirkstoffe aufnehmen.

Nachdem das Gesichtswasser eingezogen ist, lohnt sich vor der Creme die Verwendung eines Serums. Dieses versorgt die Haut mit Inhaltsstoffen, die durch die Gelform besonders gut über die Haut aufgenommen werden können. Je nach Hauttyp eignet sich ein anderer Wirkstoff. Unreine Haut profitiert beispielsweise von peelenden Säuren*, trockene und reife Haut versorgt ein Hyaluronserum* mit Feuchtigkeit.

Ein gutes Beispiel ist das Fat Water von Fenty Skin*. Es ist Gesichtswasser und Serum in einem: Das Produkt entfernt überschüssigen Talg, ohne die Haut auszutrocknen. Hamamelis hilft Unreinheiten zu heilen, während Niacinamid die körpereigene Kollagenbildung anregt. Bei längerer Benutzung strafft das die Haut und minimiert optisch die Poren. Die Wirksamkeit belegt Sephora mit einer Verbraucherstudie.

Feuchtigkeitscreme: Wann sollte ich sie auftragen?

Die Creme folgt auf das Serum. Es gilt: Flüssige Texturen kommen vor cremigen, so kann die Haut diese am besten aufnehmen. Wenn das Serum eingetrocknet ist, können Sie zum nächsten Schritt der Hautpflegeroutine übergehen und Ihre Creme auftragen. Bei trockener und normaler Haut eignen sich feuchtigkeitsspendende Cremes. Doch: Auch unreine Haut profitiert von Feuchtigkeit. Damit Ihre Haut nicht zu ölig wird, lohnt sich der Blick auf ölfreie Feuchtigkeitsgels.

Wenn Sie die perfekte Creme noch nicht gefunden haben, sind diese Produkte vielleicht etwas für Sie:

  • 🛒 The true Cream von Belif*: Diese Creme ist der Bestseller bei Sephora für trockene Haut. Extrakte aus Heilpflanzen verleihen der Creme ihren feuchtigkeitsspendenden Effekt, Hafer sorgt für ein geschmeidiges Hautgefühl.
  • 🛒 Das Pflege-Gel von Sebamed* spendet auch bei unreiner Haut Feuchtigkeit, ohne die Poren zu verstopfen. Die Gel-Formel mit Aloe vera pflegt und stellt den natürlichen pH-Wert wieder her. Deshalb eignet sich dieses Produkt auch bei empfindlicher Haut.

3 Schritte zu gepflegter Haut: So geht Skincare-Layering

Mit der richtigen Hautpflegeroutine können Sie Ihr Hautbild und -gefühl verbessern. Doch nicht nur die Wahl der Produkte ist wichtig. Erst mit der richtigen Anwendungs-Reihenfolge entfalten Sie deren komplette Pflegewirkung. Die Faustregel beim Skincare-Layering: von flüssigen zu festen Konsistenzen arbeiten. Also erst das flüssige Gesichtswasser, dann das dickflüssige Serum und danach die Creme auftragen. Mit diesen Tricks steht der perfekten Hautpflegeroutine nichts mehr im Weg.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.