Model hatte eine Depression

"Habe alle Nächte durchgeweint": Stefanie Giesinger spricht offen über ihre dunkelste Zeit

Model Stefanie Giesinger spricht bei "deep und deutlich" über Depressionen, Suizidgedanken und Essstörungen im der Fashionszene.
Model Stefanie Giesinger spricht bei "deep und deutlich" über Depressionen, Suizidgedanken und Essstörungen im der Fashionszene. © Bertrand-Hillion Marie-Paola/ABACA

GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger (26) hat 4,8 Millionen Follower bei Instagram und seit ihrem Sieg 2014 eine beeindruckende Karriere als Model und Influencerin hingelegt. Was wie der Traum unzähliger junger Mädchen klingt, wurde für Stefanie zum Alptraum. In der Talkshow „deep und deutlich“ spricht sie offen über ihre Depressionen und Suizidgedanken.

Lese-Tipp: Stefanie Giesinger flippt auf Instagram aus: „Stop that sh*t“

Stefanie erkannte ihre Depression zunächst nicht

Bei Instagram zeigt Stefanie Giesinger ihren Followern immer wieder, dass der schöne Schein der Modelwelt nur Fassade ist. Dazu gehört auch, dass die 26-Jährige ihre Depressionen thematisiert. Bei „deep und deutlich“ gesteht sie, dass sie zunächst „gar nicht gecheckt“ habe, dass mit ihr etwas nicht in Ordnung ist. Sie habe gedacht, es sei halt normal, dass sie „eher traurig“ ist.

Ihr damaliger Freund habe sie dann darauf aufmerksam gemacht, dass es kein bisschen normal sei, dass sie „alle Nächte durchweint und am nächsten Tag am Set steht und Happy-Steffi ist“. „Ich war high functioning depressive", sagt Stefanie über diese Zeit.

Stefanies Suizidgedanken waren "sehr, sehr real"

2018, nachdem sie wegen ihrer unheilbaren Erkrankung Volvulus durch Malrotation erneut am Bauch operiert worden war, kam dann der Wendepunkt. Weil Stefanie viel liegen musste und „zum ersten Mal nicht funktionieren musste“, habe sie viel Zeit gehabt, sich auf ihre eigenen Emotionen zu fokussieren: „Von da an ging es nur bergab.“

Lese-Tipp: Stefanie Giesinger fühlte sich wegen ihrer Krankheit „wie ein Alien“

Dann kam 2020 noch Corona dazu und Stefanie konnte nicht mehr arbeiten. Sie habe nur im Bett gelegen und gemerkt: „Jetzt sind die Suizidgedanken schon sehr, sehr real.“ Ihre damalige Managerin habe ihr damals eine Psychologin besorgt.

Ein Jahr lang hat Stefanie Anti-Depressiva genommen. „Eine Gesprächstherapie verstehen und einordnen zu können und zu verstehen, dass das ja gar nicht ich selbst bin, sondern eine Krankheit, war der Auslöser dafür, dass es mir jetzt besser geht“, erklärt sie.

Im Video: Stefanie Giesinger spricht offen über Schattenseiten des Model-Business

Stefanie Giesinger hat die Nase voll
02:19 Min

Stefanie Giesinger hat die Nase voll

"Was ist, wenn ich jetzt wieder in ein schwarzes Loch falle und nicht mehr raus komme?"

Heute habe sie keine Suizidgedanken mehr. „Aber es ist menschlich, schlechte Tage zu haben. und jede Person, die mal Depressionen hatte, weiß, wenn man mal einen schlechten Tag hat, denkt man gleich: Was ist, wenn ich jetzt wieder in ein schwarzes Loch falle und nicht mehr raus komme?“, erklärt Stefanie. Das sei eine Angst, die sie jetzt wohl für immer begleitet. „Aber mir geht es jetzt echt viel, viel besser“, sagt sie.

Als sie vor einigen Monaten wieder Corona gehabt hat, habe sie angefangen zu schreiben und zu malen und gemerkt, dass sich bei ihr etwas verändert hat. Sie habe sich positiv auf sich fokussieren können: „Irgend etwas hat sich da gelöst. Als wäre so das Licht angegangen.“

Psychologin hielt Stefanie Giesinger für manisch

Weil das nach einem Tief kurz zuvor so plötzlich so gut ging, habe ihre Therapeutin zunächst gedacht, dass Stefanie bi-polar und manisch sei. Eine Psychiaterin habe dann die erlösende Diagnose gestellt: „Du bist nicht manisch, Du bist nur aus einer depressiven Phase rausgekommen, die sehr lange gedauert hat. Das war ein sehr emotionaler Moment.“ (csp)

Hier finden Sie Hilfe in schwierigen Situationen

Sollten Sie selbst von Suizidgedanken betroffen sein, suchen Sie sich bitte umgehend Hilfe. Versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen! Das können Freunde oder Verwandte sein. Es gibt aber auch die Möglichkeit, anonym mit anderen Menschen über Ihre Gedanken zu sprechen. Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich. Wenn Sie schnell Hilfe brauchen, dann finden Sie unter der kostenlosen Telefon-Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 Menschen, die Ihnen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

weitere Stories laden