Stefan Effenberg: Platzte Trainerdeal mit Schalke 04 wegen seiner Claudia?

Stefan Effenberg: Kostete seine Frau ihn einen Trainerjob?
Warum gräbt Stefan Effenberg das Kriegsbeil wieder aus? © Starpress/WENN.com, WENN

Vor sechs Jahren war Fußball-Legende Stefan Effenberg als Trainer für Schalke 04 im Gespräch

Fußball ist voller Legenden. Eine davon rankt sich um den Trainerjob, den Stefan Effenberg (50) einst bei Schalke 04 antreten sollte. Sechs Jahre ist der Vorfall bereits her, doch noch immer kommen der ehemalige Nationalspieler und seine Frau Claudia (53) nicht zur Ruhe. Effenbergs Frau Claudia soll schuld am geplatzten Deal sein.

Stefan Effenberg gräbt den Vorfall wieder aus

So soll Effenberg zu dem Zeitpunkt bereits per Handschlag mit Schalkes Aufsichtsratsvorsitzendem Clemens Tönnies (62) den Trainerposten sicher gehabt haben, doch dann machten die Königsblauen einen Rückzieher. Dabei war bis heute nicht klar, was dahinter steckt, und Stefan Effenberg machte seinem Unmut in einem Gespräch mit 'Sky 90' am Sonntag erneut Luft. So sehr, dass Schalke sich am darauffolgenden Tag gezwungen sah, eine offizielle Stellungnahme herauszugeben. Der Deal sei damals geplatzt, weil Claudia Effenberg schon vor der offiziellen Vertragsunterzeichnung in einem Posting auf Social Media die Neuigkeit ausgeplappert hatte.

Das Posting liegt nicht vor

So heißt es in der offiziellen Begründung des Vereins: "Eine zentrale Bedingung dieser Vereinbarung war, dass die Gespräche und deren Inhalte zunächst vertraulich behandelt werden. Nachdem jedoch Claudia Effenberg unmittelbar nach Beendigung der Gespräche gegen diese Bedingung durch einen Post auf sozialen Medien verstoßen hat, nahm der Vorstand von weiteren Gesprächen Abstand." Der Post selbst und sein Wortlaut sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt. Kein Wunder, dass ein wütender Effe erneut zurückschießt: Die Vorwürfe seien aus der Luft gegriffen.

Effenberg streitet Vorwürfe ab

Auf 't-online' schäumte der ehemalige Bayern-Star: "Das entspricht nicht der Wahrheit. Diesen angeblich öffentlichen Post in Bezug auf ein Engagement beim FC Schalke hat es nie gegeben." Warum der Fußballer, dessen einziges Trainerengagement bislang beim SC Paderborn war, allerdings nach so langer Zeit plötzlich gegen Schalke schießt und alte Wunden wieder aufreißt, bleibt vorerst ein Rätsel. Die Antwort darauf kennen wohl nur Stefan und Claudia Effenberg.

© Cover Media