„Star Wars“-Drehbuchskandal: John Boyega gesteht „Ich war’s“

John Boyega über den 'Star Wars'-Drehbuchskandal: Ich war's!
John Boyega hat allen Grund sich zu schämen © FayesVision/WENN.com, WENN

Durch Schlamperei wäre fast eine Kopie des Drehbuchs zum neuen 'Star Wars'-Film auf eBay versteigert worden. Jetzt hat sich der Schuldige gemeldet: Es war John Boyega.

Die Angst davor, dass Drehbücher in Hollywood geleakt werden, bevor die Blockbuster in die Kinos kommen, ist groß. Da machen auch die Verantwortlichen für 'Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers' keine Ausnahme.

Der Hollywood-Horror schlechthin

Dennoch fanden sie eine Kopie des Skripts auf eBay wieder. Regisseur J. J. Abrams (53) erinnert sich an das unglückliche Ereignis.

"Die Sicherheit ist krankhaft hoch. Die Firma ist so nervös, dass etwas nach außen dringt, deswegen gibt es nur eine Handvoll Skripts und die werden auf nicht kopierbarem Papier gedruckt. Und dann hat einer der Schauspieler – ich werde nicht sagen wer, ich möchte, aber ich werde nicht – das Drehbuch unter dem Bett liegen lassen."

Eine Reinigungskraft fand es, gab es weiter und schließlich landete es im Netz. "Irgendwann sagte ein Mitarbeiter, dass auf eBay ein ziemlich echt aussehendes Skript sei. Zum Glück haben sie es vor dem Verkauf zurückbekommen."

John Boyega im Umzugsstress

Der Verantwortliche hinter dem Fauxpas konnte offensichtlich nicht länger mit der Schuld leben und hat jetzt gestanden. John Boyega (27), der in der aktuellen Trilogie als Finn in 'Star Wars' zu sehen ist, erklärte am Mittwoch (27. November) kleinlaut in der Show 'Good Morning America':

"OK, Leute, ich war's."

Er hatte allerdings auch eine Erklärung dafür parat, wie es zu der Beinahe-Katastrophe kommen konnte: "Ich war gerade mitten im Umzug und das Skript blieb irgendwie unter meinem Bett. Ich dachte mir einfach, ich sammle es später ein. Doch dann kamen Freunde vorbei, wir hatten eine Party und irgendwie ist es da liegengeblieben."

Kann ja jedem mal passieren, John Boyega!

© Cover Media