Sorge um Sängerin Britney Spears: Mama Lynne will Einsicht in die Krankenakte

Lynne Spears: Britney geht es nicht besser!

Die Sorgen um Sängerin Britney Spears hören einfach nicht auf. Ihre beeindruckende Yoga-Session vor ein paar Tagen ließ die Fans kurz aufatmen. Denn Britney machte dort eigentlich einen guten Eindruck. Allerdings entspricht diese kurze Video-Aufnahme anscheinend nicht der Realität.

Britneys Mama Lynne Spears (64) ist nach wie vor mehr als besorgt. Gegenüber "TMZ" äußert sie große Bedenken um den Gesundheitszustand ihrer Tochter. Um ihrer Tochter zu helfen, geht sie jetzt sogar vor Gericht - und zwar gegen Britneys Vater.

Britneys Mutter will Einsicht in die Krankenakte

Fakt ist: Vater Jamie ist seit 2008 der gerichtliche Vormund von Britney Spears. Und er ist auch der einzige, der Einsicht in die Krankenakte der Sängerin hat. Genau das will Lynne Spears nun ändern. Spätestens am 10. Mai will sie vor Gericht darum kämpfen, ebenfalls in die Akte einsehen zu können. 

Laut ihr treffe Britney seltsame Entscheidungen und verhalte sich auffällig.

Britney war in psychiatrischer Klinik

Im April hat Britney Spears ihren Aufenthalt in der psychiatrischen Klinik selbst beendet. Die 37-Jährige meldete sich bei Instagram danach auch selber zu Wort und bat um Privatsphäre, "um mit all den schwierigen Dingen klarzukommen." Offiziell heißt es, dass die Sängerin sich selber in die Klinik eingewiesen hat, weil sie die lebensbedrohlichen Gesundheitsprobleme ihres Vaters sehr belastet haben. Einige Fans wiederrum vermuteten, dass Britney gar nicht freiwillig in der Klinik ist, sondern ihr Vater dahinter steckt.