So lacht das Netz über Donald Trumps Besuch beim Papst

dpatopbilder - Papst Franziskus (r), US-Präsident Donald Trump (2.v.r), US-First Lady Melania Trump (2.v.l) und Trumps Tochter, Ivanka Trump (l) stehen am 24.05.2017 im Vatikan während einer Privat-Audienz zusammen. Foto: Evan Vucci/AP Pool/dpa +++(c
Die Familie Trump beim Papst. Ein Besuch, der im Netz für viel Spott und Hohn sorgt. © dpa, Evan Vucci, FP fgj

Hohn und Spott für den Trump-Clan

Das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump (70) und Papst Franziskus (80) in Rom stand nicht wirklich unter einem guten Stern. Nicht nur haben der Pontifex und Trump bei einigen Themen sehr unterschiedliche Anschichten, nein, Franziskus sagte über Trump Anfang des vergangenen Jahres auch: "Dieser Mann ist kein Christ." Damit bezog sich der Papst auf die von Trump geplante Mauer zu Mexiko. Nun traf sich Trump bei seinem ersten Europa-Besuch als Präsident mit Franziskus im Vatikan.

Anzeige:

Hat Trump gebeichtet?

Worüber genau die beiden gesprochen haben, ist bisher nicht bekannt. Das "extra3 Magazin" hatte da aber so eine Vermutung und twitterte ein Bild, auf dem Trump per Sprechblase in den Mund gelegt wird: "Nehmen Sie mir die Beichte ab?" und der Papst antwortet: "Bedaure, dafür reicht meine Amtszeit nicht aus."

Viele fanden den Auftritt der Familie Trump etwas düster. Immerhin erschienen Melania Trump und Ivanka Trump ganz in schwarze Gewänder gehüllt. 

"Niemand lächelt"

Und auch sonst hielten sich die User nicht mit Hohn und Spott zurück. So fragte sich einer von ihnen: "Warum ist Trump nicht in Flammen aufgegangen?" Ein anderer hat eine Erklärung dafür, warum der Papst auf dem gemeinsamen Foto mit Trump nicht lächelt: "Niemand lächelt auf den Trump-Bildern, weil das verdächtig erscheinen könnte, wenn ihm der Prozess gemacht wird", schreibt er.

Vielen Usern fällt auch auf, das der Papst auf den gemeinsamen Bildern mit US-Präsident Trump nicht lächelt. Als er früher den einst amtierenden US-Präsidenten Barack Obama getroffen hatte, sah das noch anders aus. Auch als der Papst auf Bundeskanzlerin Angela Merkel traf, blieb das Aufeinandertreffen nicht so unterkühlt wie bei Trump. Kein Wunder, dass viele zwischen den unterschiedlichen Verlaufen der Treffen nun Vergleiche ziehen. 

Ehekrise mit First Lady Melania?

Für Belustigung sorgte im Netz aber auch, dass Melania Trump auf vielen Bildern starr ins Leere blickte. Ihr Gesichtsausdruck scheint für viele ein Hinweis zu sein, dass sie von ihrem Ehemann ziemlich genervt ist. Manche User glauben, dass man sie vor Donald Trump retten müsste. Wiederum andere finden Melanias Blick einfach nur gruselig und sehen sie schon als Hauptdarstellerin in einem Horror-Stück.

Alles ein Hirngespinst?

Wieder ein anderer User sieht die Problematik der konträren Ansichten und schreibt: "Den Besuch von Trump beim Papst stelle ich mir so ähnlich vor wie das Gespräch zwischen Jesus und dem Teufel in der Wüste." An anderer Stelle liest man: "OK aber das heißt jetzt, wenn sich an Trump nichts ändert haben wir zweifelsfrei gezeigt, dass Religion ein Hirngespinst ist?"

spot on news