So kämpft Gaby Köster sich nach ihrem Schlaganfall zurück auf die Bühne

Gaby Köster: Für das Selbstbewusstsein auf die Bühne
Gaby Köster denkt gar nicht daran, aufzugeben © Manfred Lindau/WENN.com, WENN

Comedienne Gaby Köster hat sich nach ihrem Schlaganfall 2008 ins Leben zurückgekämpft. Jetzt gehe es ihr besser als noch vor elf Jahren.

Gaby Köster (57) muss sich oft selbst überwinden – weiß aber, dass es gut für ihr Selbstbewusstsein ist. Die Schauspielerin ('Ritas Welt') erlitt 2008 einen Schlaganfall, der sie aus ihrem gewohnten Alltag riss. Lange Jahre verbrachte sie damit, sich zu heilen; und der Prozess ist noch lange nicht abgeschlossen.

Gaby Köster überwindet sich

In ihrem neuen Buch, 'Das Leben ist großartig – von einfach war nie die Rede', schreibt sie in Zusammenarbeit mit dem Autoren Till Hoheneder darüber, wie sich ihr Leben seit dem Erscheinen ihrer Memoiren 'Ein Schnupfen hätte auch gereicht' verändert hat. Es hat sich zum Positiven verändert, wie Gaby feststellt. Mittlerweile kann sie wieder auf der Bühne stehen und ihre Fans zum Lachen bringen, auch wenn es nicht einfach sei, sich aufzuraffen und die Bretter zu betreten, die die Welt bedeuten. So schreibt sie in ihrem neuen Buch: "Jedes Mal, wenn ich nach einem kleinen Solo-Ausflug wieder zu Hause bin, dann bin ich hinterher heidenfroh, dass ich es gemacht habe. Das ist gut für mein Selbstbewusstsein, das ist wichtig für die Überwindung des inneren Schweinehunds."

Keine neue Erfahrung

Jede kleine Besorgung erfordere viel Mut, denn es gebe auch Tage, an denen Gaby sich am liebsten verkriechen würde: "Tage, an denen ich meine Spiegel im Haus am liebsten abhängen würde, weil ich mich nicht sehen will. Tage, an denen ich mich müde und abgekämpft fühle." Diese Gefühle seien allerdings keine neue Erfahrung für sie, die erst durch den Schlaganfall erfahren habe. Sie habe gelernt, damit umzugehen und sei dankbar für jede Minute, die sie "bei Sinnen auf diesem Planeten wandeln darf." Gaby Kösters Worte dürften vielen Menschen Mut machen.

© Cover Media