Sir Anthony Hopkins: Die Herangehensweise an einen Dreh ändert sich im Alter

Sir Anthony Hopkins: Die Herangehensweise an einen Dreh ändert sich im Alter
Sir Anthony Hopkins © BANG Showbiz

Sir Anthony Hopkins versucht, "den Prozess" der Schauspielerei zu vereinfachen, jetzt wo er älter ist.

Der 'Das Schweigen der Lämmer'-Star ist ein wahres Hollywood-Urgestein.

Er hat in unzähligen Produktionen mitgewirkt und für seine Paraderolle des Hannibal Lecter im Jahr 1992 sogar einen Oscar als Bester Hauptdarsteller gewonnen. Mittlerweile ist er 83 Jahre alt – ans Aufhören denkt der Schauspieler aber noch lange nicht. Allerdings hat er mit der Zeit einen anderen Ansatz für die Schauspielerei gewählt, schließlich kann so ein Dreh im hohen Alter auch anstrengend sein. "Ich versuche immer, besonders jetzt, wo ich älter werde, den Prozess zu vereinfachen. Ich analysiere nicht zu viel, und ein großartiges Drehbuch ist wie eine Straßenkarte. Ich bin einfach der Straßenkarte gefolgt. Ich musste nicht alt spielen, weil ich alt bin. Ich bin 83. Mein Rücken und meine Knie taten mir weh", erklärt Hopkins. Da er aber ein alter Hase in dem Business ist, weiß er auch wie eine Produktion abläuft, was es ihm trotz seines Alters auch einfacher macht. “Es ist einfacher geworden, weil ich älter bin und eine Menge Erfahrung damit habe. Ich versuche, keine große Sache daraus zu machen."

Beim Lernen der Drehbücher ist Hopkins im Alter aber noch akribischer geworden. In einem Gespräch mit Jodie Foster für die Serie ‘Actors on Actors’ von ‘Variety’ gesteht er mit: “Aber was ich weiß, ist, dass ich fleißig Text lerne. Ich lerne den Text. Und dann kann ich improvisieren. Für mich ist der Text das Wichtigste. Und wenn sie einmal drin sind, ist es wie das Essen von Favabohnen. Wenn man sie einmal verschlungen hat, dann kann man sich darin bewegen und improvisieren, damit es echt klingt."

BANG Showbiz