VIP.de - Logo VIP.de - Partner von RTL.de

‘Sing meinen Song’: Bringt Michael Patrick Kelly wieder neuen Schwung?

‘Sing meinen Song’: Bringt Michael Patrick Kelly wieder neuen Schwung?
Michael Patrick Kelly wurde bei 'Sing meinen Song' vom Gast zum Gastgeber © WENN.com, WENN

Ein schönes Konzept, doch immer weniger schauen zu. Mit Michael Patrick Kelly soll ein ehemaliger Teilnehmer 'Sing meinen Song' wiederbeleben. Der Sänger hatte einst für Einschaltquoten in Rekordhöhe gesorgt.

Kann Michael Patrick Kelly (41) 'Sing meinen Song — Das Tauschkonzert' retten? Der Sänger ('Roundabouts') hatte vor zwei Jahren selbst an der Show teilgenommen, in der etablierte Musiker die Werke ihrer Kollegen covern. Jetzt schwächeln die Quoten, und 'Paddy' soll das Ruder herumreißen.

Songs gegen Fußball

Für die aktuelle Staffel wurde das ehemalige Mitglied der Kelly Family ('An Angel') als Gastgeber angeheuert. Schließlich war es einst seine Teilnahme an der Sendung, die einen Quotenrekord einfuhr, der bis heute ungebrochen ist und ihm den Spitznamen 'Quoten-Paddy' einbrachte. Doch der Star gibt sich vorsichtig, was die Erwartungen an den Paddy-Effekt angeht: "Ich kann ja keine Quoten garantieren", zeigt sich der Sänger im 'Bunte'-Interview bescheiden. "Es kann Fußball parallel laufen, dann gucken alle Fußball."

Michael Patrick Kelly hatte eine Wahnsinnszeit

Dennoch hat er die Zeit als Gastgeber genossen: "Ich mach so wie ich kann, diese Staffel mit dieser Truppe … Wenn die Quoten gut sind, super, wenn sie schlecht sind, war's trotzdem 'ne Wahnsinnszeit, die ich nicht missen will." Dabei sucht der Sänger sich schon genau aus, für welche Formate er überhaupt vor die Kamera tritt. An Einladungen mangelt es nämlich nicht, auch Koch- und Tanzshows wollen ihren Anteil am Quotenkönig. Doch das ist nichts für Paddy: "Ich kann nicht kochen, ich krieg vielleicht zwei Spiegeleier hin … Ich kriege sehr viele Anfragen, das meiste sage ich ab. Ich mach nur das, was ich wirklich will." Michael Patrick Kelly weiß eben genau, wo seine Stärken liegen — vielleicht gehört künftig auch die Rettung von TV-Sendungen dazu.

© Cover Media