Sido: Jetzt rutscht auch der Rapper in die Verschwörungstheorie

Kein Aluhut: Sido mit Wollmütze beim Live-Konzert in Hannover.
Kein Aluhut: Sido mit Wollmütze beim Live-Konzert in Hannover. © imago images/Future Image, Ulrich Stamm via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Sido gibt fragwürdiges Interview bei Youtube

Was ist nur mit den Promis los? Corona-Koller? Immer mehr äußern sich im Netz zu den absurdesten Verschwörungstheorien. Jetzt auch Sido der sich in der YouTube-Show "Ali therapiert..." von Rap-Kollege Ali Bumaye fragwürdig über mediale Berichterstattung äußert.

Sido reagiert auf Verschwörungsvideos

Das Gespräch zwischen Sido und Ali Bumaye fängt zunächst recht launig an: Es geht um YouTube-Stars und Harald Juhnke. Doch dann wird es plötzlich ernst. Sido bringt selbst fragwürdige Verschwörungsvideos ins Gespräch. Paul Würdig, wie Sido mit bürgerlichem Namen heißt, zeigt sich offen gegenüber Verschwörungstheorien.

Laut Sido wären die klassischen Medien nicht vertrauenswürdig

Er glaube fest an Aktivitäten, die in der medialen Berichterstattung keine Rolle spielen würden, da diese kontrolliert würden. "Ich glaube schon, dass diese Medien, die großen Medien, die sind alle unterwandert", sagt er zu Ali und legt nach, "die gehören alle irgendeinem reichen Typen und der wird immer dafür sorgen, dass er und seinesgleichen, dass die geschützt werden." Sido plädiert offen für die Stärkung alternativer Medien. Er selbst sieht keine Nachrichten mehr - behauptet er.

Ali Bumaye befragt Sido zu den schlimmen Zuständen durch die Corona-Pandemie in den USA. Sido meint daraufhin vielsagend: "Ja, also… hast du gehört. Wissen wir ja nicht… [...] Also hast du das aus den richtigen Medien? Ich guck keine Nachrichten mehr…"

Via Instagram relativiert Sido seine Aussagen

Seine Aussagen und das mediale Echo zwingen Sido anscheinend zu einer Richtigstellung via Instagram. Dort sagt er, dass er sich "vielleicht ein bisschen differenzierter ausdrücken muss, damit auch alle immer alles richtig verstehen." Allerdings findet er erneut kritische Worte: "Ich sage es so wie es ist: 'Ich glaube niemandem. Ich glaube nur, was ich mit eigenen Augen sehe. Ich glaube nicht der einen Seite. Ich glaube nicht der anderen Seite.'"

Er sei von "beiden Seiten", also alternativer und klassischer Presse, enttäuscht worden und stellt deshalb "beide Seiten" in Frage. So oder so, der Auftritt ist definitiv ein Hinhörer.