„Shatterhand“: Titel für den 25. James-Bond-Teil mit Daniel Craig steht fest

Daniel Craig wird im 25. "James Bond"-Film "Shatterhand" erneut den Helden mimen. Wahrscheinlich zum letzten Mal.
Daniel Craig wird im 25. "James Bond"-Film "Shatterhand" erneut den Helden mimen. Wahrscheinlich zum letzten Mal. © dpa, Britta Pedersen, ped cul fux sab

Es ist offiziell!

Geheimagent James Bond ist zum 25. Mal auf gefährlicher Mission unterwegs: Nachdem der Kinofilm bislang nur unter dem Arbeits-Titel "Bond 25" bekannt war, steht nun laut einer Auflistung in "Production Weekly" der offizielle Titel fest: "Shatterhand"!

Die Produktion des nächsten Kapitels der Agentenreihe wird am 6. April in den Pinewood Studios in London, England und in Matera, Italien beginnen. Der mit Spannung erwartete Film wird von Cary Fukunaga (41) inszeniert. Daniel Craig (50) wird vermutlich zum letzten Mal in der Rolle des britischen Super-Spions zu sehen sein. Am 8. April 2020 soll der Agentenstreifen dann in die Kinos kommen.

Diese Stars sollen mitspielen

Laut der Kolumne von Baz Bamigboye in der britischen "Daily Mail" wollen die Produzentin Barbara Broccoli (58) und Regisseur Fukunaga die Schauspielerin Lupita Nyong'o (35) zur Besetzung des neuen Blockbusters holen. Die "Black Panther"-Darstellerin würde bei einer Zusage zu einem beeindruckenden Star-Aufgebot stoßen, zu dem neben Hauptdarsteller Daniel Craig bereits Naomie Harris (42), Ralph Fiennes (56) und Lea Seydoux (33) gehören.

Lea Seydoux ist erneut dabei

Seydoux verkörperte bereits im Bond-Film "Spectre" aus dem Jahr 2015 Dr. Madeleine Swann und scheint sich der Unterstützung von Craig und Fukunaga sicher sein zu können. Letzterer hatte bereits in einem Interview erklärt, die Schauspielerin sei Teil der Besetzung und er könne sich nicht vorstellen, warum man einige der besten Schauspieler der Welt nicht erneut verpflichten wollen würde.

Der Regisseur selbst ergatterte den begehrten Job im vergangenen September, nachdem Danny Boyle wegen "kreativer Differenzen" von dem Projekt Abstand genommen hatte. Die Produzenten Michael Wilson (77) und Barbara Broccoli erklärten damals, Fukunagas Vielseitigkeit und innovative Ader machten ihn zu einer exzellenten Wahl für die vakante Position.