Shakira muss im Sommer vor Gericht

Shakira muss im Sommer vor Gericht
Shakira © BANG Showbiz

Shakira muss wegen Steuerhinterziehung vor Gericht.


Die 42-Jährige ist bereits im Januar letzten Jahres ins Visier der Steuerfahnder geraten. Nachdem ihr dann die Staatsanwaltschaft in Barcelona vorgeworfen hat, Beiträge in Millionenhöhe an Steuern hinterzogen zu haben, steht nun offiziell fest, dass sie vor Gericht muss.

Weil das spanische Finanzamt der blonden Kolumbianerin vorwirft, zwischen 2012 und 2014 umgerechnet 14,5 Millionen Euro hinterzogen zu haben, muss sie sich am 12. Juni 2019 wegen der Vorwürfe vor dem Richter verantworten. Das berichtete nun die 'BZ'. Die Sängerin und ihre Anwälte hatten die Vorwürfe jedoch bereits im Vorfeld zurückgewiesen. Sie würde den spanischen Behörden keinerlei Geld schulden, da sie aufgrund ihrer zahlreichen Tourneen in der betreffenden Zeit nicht in Spanien gelebt habe. Den größten Teil ihrer Einnahmen habe sie durch Auftritte außerhalb ihrer Wahlheimat erzielt. Nach Auffassung der Behörden soll die Latina im fraglichen Zeitraum bereits mehr als sechs Monate pro Jahr in Katalonien verbracht haben und deshalb in Spanien steuerpflichtig gewesen sein. Der Staatsanwaltschaft zufolge soll sie jedoch angegeben haben, auf den Bahamas zu leben. Seit 2015 hat die Chart-Stürmerin offiziell ihren Wohnsitz in Spanien.

BANG Showbiz