Serena Williams, Chrissy Teigen und Co.: Prominente Unterstützung für Herzogin Meghan

Serena Williams und Co.: Prominente Unterstützung für Herzogin Meghan
Viele Prominente unterstützen Herzogin Meghan nach ihrem Interview mit Oprah Winfrey. © Shutterstock.com / Naresh777, SpotOn

Seit das Interview von Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36) mit Oprah Winfrey (67) in den USA ausgestrahlt wurde, melden sich viele Stars, die mit der gebürtigen US-Amerikanerin und früheren Schauspielerin befreundet sind, sowie zahlreiche schwarze Prominente zu Wort. Die Reaktionen der Promis lesen Sie hier.

Serena Williams fordert Respekt für Frauen

In dem Gespräch mit Oprah Winfrey berichtete Meghan unter anderem von rassistischem Verhalten im britischen Königshaus, während sie mit ihrem Sohn Archie schwanger war. Demnach habe es Gespräche darüber gegeben, „wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird", so Meghan.

Tennis-Star Serena Williams (39) unterstützt ihre langjährige Freundin mit liebevollen Zeilen auf Twitter: „Meghan Markle [ihr Geburtsname, Red.], meine selbstlose Freundin, lebt ihr Leben - und geht damit mit gutem Beispiel voran - mit Einfühlungsvermögen und Mitgefühl. Sie lehrt mich jeden Tag, was es bedeutet, wirklich edel zu sein", lobt die Sportlein und fährt fort: „Ihre [Meghans] Worte illustrieren den Schmerz und die Grausamkeit, die sie erlebt hat."

Töchter sollen in einer respektvollen Gesellschaft aufwachsen

„Ich weiß aus erster Hand, wie Sexismus und Rassismus von Institutionen und den Medien benutzt werden, um Frauen und Farbige zu verunglimpfen, um uns zu minimieren, um uns zu brechen und zu dämonisieren", so Serena weiter. „Wir müssen erkennen, dass wir verpflichtet sind, böswilligen, unbegründeten Klatsch und Boulevardjournalismus zu verurteilen", formuliert sie ihre Forderung. Denn die psychischen Folgen von systematischer Unterdrückung und Schikanierung seien verheerend, grenzüberschreitend und nur allzu oft tödlich.

„Ich möchte, dass Meghans Tochter, meine Tochter und deine Tochter in einer Gesellschaft leben, die von Respekt geprägt ist", so die Mutter der dreijährigen Alexis. Herzogin Meghan erwartet derzeit nach Sohn Archie (22 Monate) ihr zweites Kind, ein Mädchen, wie sie und Ehemann Harry im Interview mit Oprah Winfrey bekannt gaben.

„Verdammt noch mal, stoppt es!“

Model Chrissy Teigen (35) reagiert bei Twitter geschockt auf das Oprah-Interview mit Meghan. „Dieser Meghan-Markle-Scheiß kommt mir viel zu bekannt vor“, schreibt sie nach den harten Worten der Herzogin. „Diese Leute werden nicht aufhören, bis sie wieder eine Fehlgeburt hat. Verdammt noch mal, stoppt es!“ Chrissy Teigen hat selbst im vergangenen Jahr eine Fehlgeburt erlitten und leidet noch heute unter dem Schicksalsschlag.

Gabrielle Union will ihr den Rücken freihalten

Schauspielerin Gabrielle Union (48) unterstützt Meghan bei Instagram mit einem gemeinsamen Schnappschuss und den Worten: „Wir stehen dir bei, Schwester.“ Und weiter schreibt sie: „Ich hoffe, dass wir uns alle weiterhin um Frauen scharen, die es wagen, für sich und andere einzustehen. Wir sehen dich, wir unterstützen dich, wir halten dir den Rücken frei."

Das wiederum kommentiert ihre Schauspiel-Kollegin Viola Davis (55) mit einem simplen „Ja!!!". Und von Kollegin Selma Blair (48) stammen diese liebevollen Zeilen: „Ich habe schon immer gewusst, was für ein Diamant du bist. Und es ist an der Zeit, dass ich es dir sage. Ich hoffe, wir sehen uns eines Tages wieder ... schöne Frau."

„Es tut mir leid, wenn ich dich beleidigt habe“

Die aus der US Realityshow „Desperate Housewives of New York“ bekannte Bethenny Frankel (50) entschuldigt sich bei Meghan für eine garstige Twitter-Breitseite vor dem Interview: „Unter solch einem emotionalen Druck und Rassismus muss man sich machtlos fühlen und ersticken. Es tut mir leid, wenn ich dir wehgetan oder dich beleidigt habe!“ Frankel war mit Meghans Ex-Mann Trevor Engelson zusammen und hatte vor dem Interview deutliche Worte gefunden: „Mir kommen die Tränen. Das schlimme Schicksal eines Gameshow-Girls und ziemlich unbekannten Schauspielerin, die in einem Palast mit Krönchen und Millionenhochzeit zwei ganze Jahre leiden musste. Und die jetzt jeder kennt, einen direkten Draht zu Oprah hat, 7 Millionen für Interviews bekommt und Hunderte Millionen für Mediendeals einstreicht.“

Jada Pinkett Smith und Elizabeth Banks reagieren mit Humor

Jada Pinkett Smith (49) sorgt mit einem Bild von sich und ihrer Tochter Willow (20) mit dem digital eingefügten Foto von Queen Elizabeth am Tisch ihrer Internet-Talkshow „Red Table Talk“ für Lacher: „Ich kann gerade nicht bei euch sein.“ Ihre Idee: Ein Auftritt der Queen in ihrer Talkshow, um auf die Aussagen von Herzogin Meghan zu reagieren.

Schauspielerin Elizabeth Banks (47) muss angesichts der Enthüllungen der Sussexes sogar ein wenig schmunzeln. „Wenn ich nur daran denke, dass ganz England dazu jetzt wach wird …“, schrieb sie bei Twitter zu einem Meme eines erstaunten Mannes.

„Meghan war die größte Chance der Krone für Veränderung"

Die US-amerikanische Schriftstellerin, Lyrikerin und Aktivistin Amanda Gorman (23), die bei der Inaugurationsfeier von Joe Biden (78) ein Gedicht vortrug, kommentiert auf Twitter: „Meghan war die größte Chance der Krone für Veränderung, Regeneration und Versöhnung in einer neuen Ära. Sie haben nicht nur ihr Licht malträtiert - sie haben es verpasst."

Sogar Bürgerrechtler schalten sich ein

Bernice Albertine King (57), die jüngere Tochter des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. (1929-1968) und selbst Predigerin, schreibt in mehreren Tweets: „Das Königshaus ist kein Schutzschild vor der Zerstörung und Verzweiflung des Rassismus." Und: „Ich bin dankbar, dass #MeghanMarkle noch da ist." Sowie: „Wir können wissen, dass Rassismus in einer Institution existiert und trotzdem Mitleid mit jemandem haben, der dadurch verletzt wurde. #MeghanMarkle".

spot on news/RTL.de