Scorsese trauert um Michael Ballhaus: "Er ist nicht zu ersetzen"

Scorsese trauert um Michael Ballhaus: "Er ist nicht zu ersetzen"
Martin Scorsese und Michael Ballhaus auf einer Veranstaltung 2007 © Tinseltown / Shutterstock.com, SpotOn
Anzeige:

Regisseur verdankt ihm viel

Nach dem Tod von Michael Ballhaus (1935-2017) trauert auch Regisseur Martin Scorsese (74) um den bekannten deutschen Kameramann. Die beiden waren lange befreundet und arbeiteten zusammen an etlichen Filmen, wie dem Oscar-Gewinner "Departed: Unter Feinden". In den 80er Jahren traf Scorsese das erste Mal auf Ballhaus: "Es war Michael, der mir den Sinn dafür zurückgab, wie aufregend Filme machen sein kann. Für ihn war nichts unmöglich", schrieb Scorsese in einem Statement, aus dem "Deadline" zitiert. "Wenn ich ihn nach etwas Schwierigem fragte, ging er die Sache mit Enthusiasmus an."

Ballhaus habe nie gesagt, "dass wir etwas nicht können", er liebte die Herausforderung, so Scorsese weiter. "Er war ein großer Künstler. Er war auch ein wertvoller und unersetzbarer Freund, das ist ein großer Verlust für mich." Neben "Departed" führte Ballhaus für Scorsese auch die Kamera in "Die Zeit nach Mitternacht" (1985), "Die Farbe des Geldes" (1986), "Die letzte Versuchung Christi" (1988), "Good Fellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia" (1990), "Zeit der Unschuld" (1993) und "Gangs of New York" (2002). Michael Ballhaus verstarb am 11. April im Alter von 81 Jahren.

spot on news