Schwesta Ewa kann aufatmen: Vorerst kein Knast wegen Tochter Aaliyah

Schwesta Ewa: Strafantritt ohne Tochter?
02:00 Min Schwesta Ewa: Strafantritt ohne Tochter?

Schwesta Ewa: Strafantritt ohne Tochter Aaliyah Jeyla

Es ist schon über zwei Jahre her, dass Rapperin Schwesta Ewa wegen Steuerhinterziehung und Körperverletzung zu einer Haftstrafe verurteilt wurde. Diese hätte sie jetzt antreten müssen - ohne ihr acht Monate altes Baby. Bis zuletzt hatte die 35-Jährige auf die Unterbringung in einem Mutter-Kind-Gefängnis gehofft. Nun kann sie vorerst aufatmen. 

Vorerst gute Nachrichten

Wie sie gegenüber "Bild"  mitteilt, habe sie Haftaufschub bekommen. "Die Zusage für den Haftaufschub haben wir vom Staatsanwalt bekommen. Wir wissen nur nicht, wie lange dieser Aufschub gewährt wird", zitiert das Blatt die Rapperin.

Haftanstalt in Düsseldorf ist nicht auf Kinder ausgerichtet

Sollte Ewa keine andere Vollzugsanstalt finden, muss sie sich in der Düsseldorfer JVA Willich zum Strafantritt melden. Ihre Tochter Aaliyah Jeyla wird die Rapperin in diesem Falle nicht bei sich behalten können. Die Haftanstalt ist nicht auf Kinder ausgerichtet. Überhaupt gibt es nur eine solche Einrichtung in Nordrhein-Westfalen, dem für Schwesta Ewas Vollzug zuständigen Bundesland. In Fröndenberg können Mütter von Kindern, die nicht der Schulpflicht unterliegen, ihre Strafe gemeinsam mit den Kids absitzen.

Schwesta Ewa ist für den offenen Vollzug "noch nicht geeignet"

"Bild" hatte nachgehakt, warum die Behörden die Rapperin nicht direkt dort unterbringen, sondern sie lieber von ihrem Kind trennen wollen. Das Blatt hat erfahren, dass nur Frauen, die sich für den offenen Vollzug qualifizieren, Anspruch auf einen Platz in Fröndenberg erheben können. Dieser Umstand sei bei Schwesta Ewa nicht gegeben. "Nach unserer Einschätzung ist Ewa Malanda von der Persönlichkeitsstruktur her höchst manipulierbar und gewaltbereit und daher noch nicht für den offenen Vollzug geeignet. Wir empfehlen daher, dass sie sich zunächst im geschlossenen Vollzug bewähren soll", so ein Sprecher der Vollzugsanstalt zu "Bild". Deutliche Worte. Leidtragende dürfte letztlich vor allem die kleine Aaliyah Jeyla sein. Es bleibt spannend, wie die ganze Geschichte ausgeht.

© Cover Media