„Es tötet mich einfach“

Schwesta Ewa in Panik, im Knast die Bindung zu Tochter Aaliyah zu verlieren

Rapperin Schwesta Ewa (Ewa Malanda) kommt mit ihrem Kind zu einer Anhörung im Bundesgerichtshof. Das Landgericht Frankfurt hatte sie 2017 zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.
Schwesta Ewa muss sich bald von ihrem Baby trennen. Auf die Rapperin wartet der Knast. © dpa, Fabian Sommer, tba

Abschied von Schwesta Ewas Tochter steht an

Skandal-Rapperin Schwesta Ewa (35) ist im Januar 2019 zum ersten Mal Mutter geworden. Doch schon bald steht eine längere Trennung von ihrer kleinen Tochter Jeyla Aaliyah an. Schwesta Ewa muss nämlich ins Gefägnis. Das Landgericht Frankfurt hatte sie im Juni 2017 wegen Steuerhinterziehung und 35-facher Körperverletzung zu zweieinhalb Jahren Knast verurteilt. Wenige Tage vor ihrem Haftantritt offenbart sie ihren Fans via Instagram, wie groß ihre Angst vor dem Abschied ihrer Tochter ist: „Aaliyah wird die Bindung zu mir verlieren, es zerfrisst mich innerlich, es tötet mich einfach.“

Schwesta Ewa von Mutter-Kind-Gefängnis abgelehnt

Schwesta Ewa hatte gehofft, dass sie mit ihrer Tochter in ein Mutter-Kind-Gefängnis kommen könnte, aber die einzige Einrichtung in NRW lehnte die Rapperin ab. Nun, kurz vor Haftantritt, bekommt es Schwesta Ewa mit der Angst zu tun. Aber sie sorgt sich nicht um sich, sondern um ihr kleines Mädchen. 

Schwesta Ewa: „Es zerfrisst mich innerlich, es tötet mich einfach!“

Nach außen hin gibt sich die Skandal-Rapperin hart, doch sie enhüllt bei Instagram: „Tagsüber lache ich in Storys, abends heule ich alleine im Bett und weiß nicht weiter.“ Schwesta Ewa findet die Vorstellung schrecklich, so lange von ihrer Tochter getrennt zu werden: „Aaliyah wird die Bindung zu mir verlieren, es zerfrisst mich innerlich, es tötet mich einfach.“

Doch obwohl die nächsten Jahre hart sein werden, verspricht die Rapperin ihrer Tochter: „Ich werde raus kommen und dir genauso wie jetzt die beste Mama sein, die du jemals bekommen konntest.“

„Sie ist der einzige Grund wofür es sich zu kämpfen lohnt“