Schwangere Yeliz Koc: Darum soll ihre Tochter einen anderen Nachnamen bekommen

Yeliz Koc möchte nicht, dass ihre Tochter ihren Nachnamen trägt.
Yeliz Koc möchte nicht, dass ihre Tochter ihren Nachnamen trägt. © Yeliz Koc / Instagram

Yeliz Koc' Tochter soll nicht gehänselt werden

Yeliz Koc (27) hat in einer Instagram-Fragerunde mit Fans erneut kleine Details über ihr Baby verraten. Dabei erklärte sie auch, dass sie wegen ihres Namens mehrfach gemobbt wurde. Dies sei der Grund dafür, warum ihre gemeinsame Tochter mit Partner Jimi Blue Ochsenknecht (29) nicht ihren Nachnamen tragen soll.

Werden Yeliz und Jimi noch vor der Geburt heiraten?

„Ich möchte nicht, dass sie den Namen Koc bekommt. Ich sehe ja an mir, dass mich Leute damit mobben wollen. Mich verletzt es nicht, weil ich erwachsen bin, aber Kinder nehmen sowas anders auf“, erklärt die Schwangere in einer Insta-Story. Sie schreibt: „Es reicht, dass ein erwachsener Mann, der selber Kinder hat, es geschafft hat, dass ich nicht möchte, dass die Kleine so heißt.“

Yeliz nennt zwar keinen Namen, meint damit aber höchstwahrscheinlich die Äußerung von Oliver Pocher zu ihrem Liebes-Outing mit Jimi Blue im Sommer 2020. Der Comedian hatte dies mit „Kotz bleibt Kotz“ kommentiert. Es ist eine Anspielung auf ihren Nachnamen, der „Kotsch“ ausgesprochen wird.

Das Kind soll Jimis Nachnamen tragen – könnte das bedeuten, dass Yeliz und Jimi noch vor der Geburt des Babys heiraten werden?

Lese-Tipp: Schwangere Yeliz Koc im 6. Monat: „Alles macht mich wahnsinnig!“

Video: Yeliz Koc - Bandscheibenvorfall in der Schwangerschaft

Yeliz Koc beim Arzt
00:56 Min

Yeliz Koc beim Arzt

Yeliz: „Kein Name sollte ins Lächerliche gezogen werden“

Nachdem Yeliz ihr Statement gepostet hat, kamen einige gedankenlose Nachrichten bei ihr ein. Ein Instagram-Nutzer schreibt ihr: „Aber Ochsenknecht ist viel schlimmer“.

Das kommentierte sie so: „Kein Name sollte ins Lächerliche gezogen werden. Es ist einfach nur grausam Menschen sowas anzutun. Ich finde es traurig, dass Menschen sich immer fertig machen müssen – oder sich lustig machen“, lautet ihre Meinung. (jti)