Scheiben zu dunkel: Justin Bieber hat Glück mit der Polizei

Justin Bieber: Mit einem blauen Auge davongekommen
Justin Bieber hat Glück © WENN.com, WENN

Sänger Justin Bieber war mit seinem feschen Lamborghini in Beverly Hills unterwegs, als er von einem Polizisten gestoppt wurde: Seine Scheiben waren zu dunkel.

Justin Bieber (25) fühlt sich in Autos wohl. Die Straße ist sein Zuhause. Mit hohen PS durch die kalifornischen Straßen düsen, in der Wüste den Staub hinter sich lassen, Bremsspuren auf dem Asphalt markieren – all das macht dem kecken Burschen so richtig viel Spaß. Schon öfter ist er mit dem Gesetz aneinandergeraten.

Weiterhin gute Fahrt

Dieses Mal scheint er jedoch mit einem blauen Auge davon gekommen zu sein, als er am amerikanischen Memorial Day (Montag, 27. Mai) mit seinem Lamborghini durch den Nobelstadtteil von Los Angeles, Beverly Hills, bretterte. Ein Verkehrspolizist habe ihn laut Informationen von ‘TMZ’ sofort angehalten – nicht aber wegen des Tempos, sondern wegen zwei anderen Auffälligkeiten. Zum einen seien die Scheiben des Sportwagens zu dunkel gewesen – in den USA gelten deutliche Vorschriften – und zum anderen habe dem Popstar ein Nummernschild gefehlt. Allerdings wurde Justin nicht in Gewahrsam genommen, sondern durfte nach einer Entschuldigung und der Versicherung, die Probleme unverzüglich zu beheben, weiterfahren.

Hat er dazugelernt?

Justin Bieber hatte nicht immer so viel Glück im Verkehr. Einmal wurde er wegen Telefonierens am Steuer angehalten und musste Strafe zahlen. 2012 wurde er in Miami, Florida, wegen rücksichtslosen Fahrens angezeigt, wegen des Fahrens unter Alkoholeinfluss und wegen eines abgelaufenen Führerscheins. Derzeit läuft auch noch ein Verfahren gegen den Musiker, da er nach dem Besuch einer Kirche einen Paparazzo angefahren haben soll.

© Cover Media